Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2011

19:57 Uhr

Unter 1,30 Dollar

Euro-Kursrutsch sorgt für Unruhe

Alarmstimmung an den Märkten: Der Euro rutschte am Nachmittag kräftig ab. Auch der Dax knickte ein. Die Rendite für Italien-Anleihen stieg wieder auf sieben Prozent. Beobachter spekulieren über die Gründe.

Am Nachmittag sackte der Euro deutlich ab. dpa

Am Nachmittag sackte der Euro deutlich ab.

Frankfurt, TokioDer Euro ist am Mittwoch kurzzeitig auf seinen tiefsten Stand seit knapp einem Jahr gefallen. Am späten Nachmittag fiel der Euro auf 1,2941 Dollar. Es war der tiefste Wechselkurs seit dem 11. Januar. Später stieg der Euro wieder leicht auf 1,2962 Dollar an.

„Das ist ein sehr dünner Markt, da kann es schnell mal zu einem Ausrutscher kommen“, sagte ein Händler. „Angeblich ist eine größere Kauforder ausgelaufen und danach kam der Euro ins Rutschen“, fügte ein anderer Händler hinzu. Zeitgleich mit dem Kursrückgang gab der IWF bekannt, dass es noch keine Entscheidung über formale Verhandlungen mit Ungarn über Finanzhilfen gibt. „Einige vermuten, dass Euro-Anleger da wieder kalte Füße bekommen haben“, sagte ein Händler.

Der Tag an den Märkten (Stand 17:45 Uhr)

Dax

+ 1,8 Prozent

Euro Stoxx

+ 1,5 Prozent

Dow Jones

+ 1 Prozent

Nikkei

+ 1,1 Prozent (8.466 Punkte)

Euro

+ 0,6 Prozent (1,2738 Dollar)

Gold

+ 0,9 Prozent (1.659 Dollar)

Öl (Brent)

+ 0,2 Prozent (110,54 Dollar)

Auch an den Aktienbörsen gaben die Kurse nach. Der Dax rutschte nach drei Gewinntagen deutlich ins Minus. Damit folgte der deutsche Leitindex dem Euro und schloss 2,01 Prozent tiefer bei 5771,27 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Werte sank um 0,96 Prozent auf 8752,86 Punkte und der TecDax gab 0,57 Prozent auf 674,45 Punkte ab.

Am Rentenmarkt kletterte die Rendite der zehnjährigen italienischen Staatsanleihen wieder auf sieben Prozent. Händler vermuteten, dass die Sorge um die Auktion längerlaufender italienischer Papiere die Anleger zu Verkäufen animierte. Am Donnerstag will das Land drei- und zehnjährige Titel im Volumen von 8,5 Milliarden Euro verkaufen.

Misstrauen: Bankeinlagen bei EZB steigen auf Rekordwert

Video: Misstrauen: Bankeinlagen bei EZB steigen auf Rekordwert

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Versteigerung kurzlaufender italienischer Papiere war am Mittwochvormittag positiv aufgenommen worden. Italien musste für seine neuen Papiere nur noch eine Rendite von 3,251 Prozent bieten, halb so viel wie bei der vorangegangenen Auktion Ende November. Ein Börsianer bezeichnete die Emission als zufriedenstellend. „Entscheidend wird aber die Emission länger laufender Papiere am Donnerstag“, betonte er. „Die hohe Nachfrage kommt nicht völlig überraschend, denn dank des billigen Zentralbankgeldes können Investoren mit dem Kauf dieser Papiere eine erkleckliche Marge erwirtschaften.“

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

fragenhaber

28.12.2011, 09:08 Uhr

später vormittag
um welche uhrzeit genau ?

danke

fragenbeantworter

28.12.2011, 10:38 Uhr

Bond-Auktionsergebnisse kommen traditionsgemäß in Euroland immer um Punkt 11 h über die Ticker !

fragenbeantworter

28.12.2011, 10:38 Uhr

Bond-Auktionsergebnisse kommen traditionsgemäß in Euroland immer um Punkt 11 h über die Ticker !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×