Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2014

08:54 Uhr

US-Börse

Dollar-Anleger machen Kasse

Das US-Beschäftigungswachstum fiel schwächer aus als erwartet, eine vorzeitige Zinserhöhung der US-Notenbank Fed wird derzeit nicht erwartet. Der Dollar-Index fiel am Montag um 0,3 Prozent auf 87,35 Punkte.

Während der Dollar-Index fiel, verteuerte sich gleichzeitig der Euro zum Dollar. AFP

Während der Dollar-Index fiel, verteuerte sich gleichzeitig der Euro zum Dollar.

FrankfurtGewinnmitnahmen haben den Dollar am Montag erneut gedrückt. Der Dollar-Index fiel um 0,3 Prozent auf 87,35 Punkte. Gleichzeitig verteuerte sich der Euro auf 1,2482 Dollar von 1,2452 Dollar zum New Yorker Freitagsschluss.

Das etwas schwächer als erhofft ausgefallene US-Beschäftigungswachstum wirke noch nach, sagten Börsianer. Sie dämpften Spekulationen um eine vorzeitige Zinserhöhung der US-Notenbank Fed. Anleger erwarten derzeit mehrheitlich für Mitte 2015 einen solchen Schritt.

Mittelfristig rechneten Investoren allerdings mit einer weiteren Aufwertung der US-Währung. Das Volumen der Wetten auf steigende Kurse wuchs den Daten der US-Börsenaufsicht CFTC zufolge in der Woche zum 4. November auf 44,38 (Vorwoche: 42,39) Milliarden Dollar. Das ist der höchste Wert seit 2008.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×