Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2011

09:28 Uhr

US-Wirtschaft

Mögliche Konjunkturhilfen belasten Dollar

Quelle:Reuters

Weil in den USA bald über mögliche Konjunkturhilfen beraten werden soll, ist der Dollar am Montag unter Druck geraten. Der Euro stieg auf 1,4548 Dollar, im New Yorker Schlussgeschäft am Freitag lag er bei 1,4497 Dollar.

huGO-BildID: 22912492 ILLUSTRATION -In God we trust steht am Montag (08.08.2011) in Düsseldorf auf einer Dollarnote. Nervöser Handel nach Abstufung der USA prägte das Geschehen an der Frankfurter Börse bis zum Mittag. Foto: Federico Gambarini dpa/lnw (zu dpa 0616 vom 08.08.2011) +++(c) dpa - Bildfunk+++ dpa

huGO-BildID: 22912492 ILLUSTRATION -In God we trust steht am Montag (08.08.2011) in Düsseldorf auf einer Dollarnote. Nervöser Handel nach Abstufung der USA prägte das Geschehen an der Frankfurter Börse bis zum Mittag. Foto: Federico Gambarini dpa/lnw (zu dpa 0616 vom 08.08.2011) +++(c) dpa - Bildfunk+++

FrankfurtUS-Notenbank-Chef Ben Bernanke hatte angekündigt, der Offenmarktausschuss (FOMC) werde bei seinem nächsten Treffen am 20. September über mögliche Konjunkturhilfen beraten . „Sollte es mit der US-Wirtschaft weiter bergab gehen, könnte durchaus eine erneute Lockerung der Geldpolitik folgen“, schrieb Michael Carey, Volkswirt bei der Credit Agricole, in einem Kommentar. Für den Dollar wäre dies eine erneute Belastung, prognostizierten die Commerzbank-Analysten. „Der Devisenmarkt teilt die Meinung vieler amerikanischer Politiker, dass die Fed mit allen Mitteln eine Abschwächung der Wirtschaft verhindern muss, nicht.“

Aus Sicht von Helaba-Analyst Ralf Umlauf werden Anleger in dieser Woche auf die wichtigen US-Datenveröffentlichungen achten, um die Frage zu beantworten, ob der Notfall bereits eingetreten ist oder bald droht. Vor allem der am Freitag erwartete US-Arbeitsmarktbericht für August dürfte von großem Interesse sein. „Zuletzt stiegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe leicht an, so dass die Zahlen nicht dazu beitrugen die Rezessionssorgen zu verdrängen,“ schreibt Umlauf in einem Kommentar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×