Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2012

13:02 Uhr

Vor Fed-Sitzung

Niedrigere Preise für Öl und Kupfer

Die Preise für Brent und WTI sind zuletzt gestiegen. Anleger spekulieren auf eine geldpolitische Lockerung der US-Notenbank Fed.

Ein indonesischer Arbeiter fährt in Jakarta auf seinem Fahrrad an Ölfässern entlang. dpa

Ein indonesischer Arbeiter fährt in Jakarta auf seinem Fahrrad an Ölfässern entlang.

FrankfurtIm Vorfeld des Fed-Zinsentscheids sind Rohstoff-Investoren heute sehr zurückhaltend geblieben. Viele setzten zwar auf neue Liquiditätshilfen der US-Notenbank. Die wegen der Schwierigkeiten der spanischen Banken verschärfte Schuldenkrise hielt die Zuversicht bezüglich einer steigenden Nachfrage aber in Grenzen. Der Ölpreis und die Preise für Industriemetalle gaben etwas nach, Gold kostete in etwa so viel wie am Vorabend.

„Der Fokus liegt nach wie vor sehr auf Spanien“, sagte Analyst Ric Spooner von CMC Markets. „Anleger versuchen, das Ansteckungsrisiko zu kalkulieren.“ Kurzfristig rückte aber die Geldpolitik der Fed in den Mittelpunkt. Viele Experten gehen davon aus, dass die Notenbank ihr Anleihentauschprogramm „Twist“ verlängern wird, um die Kreditkosten für die Wirtschaft langfristig niedrig zu halten. „Wir haben eine klare Abschwächung der US-Konjunktur gesehen“, sagte Spooner. „Die Erholung bei den Arbeitslosenzahlen scheint temporär gewesen zu sein, also wird die Fed etwas zur Ankurbelung des Arbeitsmarkts tun müssen.“

Ein Barrel Brent-Öl verbilligte sich um 55 Cent auf 95,21 Dollar. Amerikanisches WTI-Öl kostete kaum verändert knapp 84 Dollar. Zur Entspannung am Ölmarkt trug bei, dass die schwierigen Atomgespräche zwischen dem Westen und dem Iran zumindest mit einer Einigung auf einen neuen Verhandlungstermin am 3. Juli endeten.

Die Tonne Kupfer verbilligte sich um 0,5 Prozent auf 7570 Dollar. Die Feinunze Gold wurde kaum verändert um 1613 Dollar gehandelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×