Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2013

07:49 Uhr

Vor Fed-Treffen

Euro kaum verändert

Die US-Notenbank wird als neuer Impulsgeber für die Devisenkursen beobachtet. Vor dem Treffen der Notenbanker am Dienstag hielten sich die Währungskurse stabil. Der Dollar dürfte es aber wohl weiter schwer haben.

Die US-Notenbank in Washington: Von hier erwarten Devisenhändler neue Impulse. AFP

Die US-Notenbank in Washington: Von hier erwarten Devisenhändler neue Impulse.

FrankfurtKaum Bewegung am Devisenmarkt: Vor dem Treffen der US-Notenbank notierte der Euro am Dienstag nahezu unverändert bei 1,3785 Dollar. Analysten rechnen nicht damit, dass von dem zweitägigen Treffen neue Signalen zur künftigen Geldpolitik ausgehen. Ein Beschluss zur Drosselung der milliardenschweren Anleihenkäufe sei frühestens im Dezember denkbar - aktuell tendierten die Markterwartungen sogar eher Richtung März 2013, schreibt Helaba-Analyst Ralf Umlauf in einem Kommentar.

Noch im Spätsommer hatte es so ausgesehen, dass die Notenbank angesichts der Konjunkturerholung allmählich den Rückzug einleiten würde. Doch der Haushaltsstreit in Washington und seine nicht absehbaren Folgen für die größte Volkswirtschaft der Welt haben die Fed ausgebremst. Der Dollar dürfte es nach Einschätzung von Händlern daher weiter schwer haben. Der Euro war erst vergangenen Freitag auf ein Zwei-Jahres-Hoch von 1,3832 Dollar gestiegen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×