Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2007

08:20 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Der Euro hat sich am Freitag nach den Kursverlusten vom Vortag stabilisiert und hält sich weiter über der Marke von 1,29 Dollar. Für den weiteren Handelsverlauf rechnen Experten mit einer Seitwärtsbewegung. Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung kaum verändert zum Vortagesschluss bei 1,2 923 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag noch auf 1,2 978 (Mittwoch: 1,3 005) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7 705 (0,7 689) Euro.

Der Markt habe damit den überraschenden Rückgang des ifo-Geschäftsklimaindex vom Vortag verarbeitet, hieß es von Experten. Das etwas schwächere Abschneiden des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers hatte die Gemeinschaftswährung deutlich belastet. Die für den Vormittag anstehenden Daten zur Geldmenge in der Eurozone dürften nach Einschätzung von Experten keine größeren Kursausschläge zu Folge haben. "Der Euro wird sich sehr wahrscheinlich weiter seitwärts bewegen", sagte ein japanischer Devisenhändler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×