Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2015

17:50 Uhr

Währung unter Druck

Euro fällt nach Rede von Fed-Chefin

Die Stimmung am Devisenmarkt bleibt nervös: Das griechische Parlament muss Regierungschef Alexis Tsipras eine Mehrheit für den Kompromiss des Euro-Krisengipfels liefern. Auch die Reden von Janet Yellen belastete.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1031 US-Dollar festgesetzt. dpa

Dollar und Euro

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1031 US-Dollar festgesetzt.

FrankfurtNach einer Rede von US-Notenbankchefin Janet Yellen zur künftigen Zinspolitik ist der Euro am Mittwochnachmittag gefallen. Zwischenzeitlich sank er bis auf 1,0935 US-Dollar und erreichte damit den tiefsten Wert seit gut einer Woche. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,1009 (Dienstag: 1,1031) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,9084 (0,9065) Euro.

Der Kursrückgang setzte ein, nachdem Yellen in einer Rede vor dem US-Repräsentantenhaus die Erwartung einer Zinswende noch in diesem Jahr bestätigt hatte. Der Dollarkurs legte daraufhin deutlich zu. Zurzeit rechnet eine Mehrheit von Experten mit einem ersten Zinsschritt nach der Finanzkrise im September.

Der Euro im Vergleich zu anderen Währungen 2014

Dollar

-11,47 Prozent

Der Euro hat gegenüber dem Dollar deutlich an Boden verloren. Die Wirtschaft der USA brummt und hängt die Konjunktur der Euro-Zone deutlich ab.

Yen

+ 1,26 Prozent

Gegenüber dem Yen hat der Euro zugelegt. Die Bank of Japan flutet den Markt derzeit mit Geld, um die eigene Währung zu schwächen und die Wirtschaft anzukurbeln.

Pfund

- 5,77 Prozent

Brasilianischer Real

- 0,09 Prozent

Australischer Dollar

- 3,44 Prozent

Kanadischer Dollar

- 3,33 Prozent

Norwegische Krone

+ 8,94 Prozent

Schwedische Krone

+ 7,18 Prozent

Schweizer Franken

- 1,95 Prozent

Türkische Lira

- 4,2 Prozent

Rubel

+ 49,47 Prozent

Quelle: Bloomberg

Ungeachtet der Entwicklungen in den USA könnte im weiteren Verlauf die Krise rund um Griechenland Einfluss auf den Eurokurs haben. Am Vormittag war bekanntgeworden, dass die EU-Kommission konkret an einer Brückenfinanzierung arbeitet, um Griechenland bis zu einer möglichen ESM-Hilfe Luft zu verschaffen. Die entscheidende Abstimmung zu dem neuen Spar- und Reformprogramm im griechischen Parlament soll gegen 23.00 Uhr deutscher Zeit beginnen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×