Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2013

17:20 Uhr

Währungen

Euro fällt unter 1,30 Dollar

Investoren spekulieren auf eine weitere Zinssenkung in der Euro-Zone. Auch Italien sorgt weiter für Unsicherheit. Das belastet den Euro. Erstmals seit zwei Monaten ist der Kurs unter die Marke von 1,30 Dollar gefallen.

Euro-München aufeinandergestapelt. dpa

Euro-München aufeinandergestapelt.

Im Nachmittagshandel rutschte der Euro erstmals seit zwei Monaten wieder unter die Marke von 1,30 US-Dollar auf 1,2965 Dollar. Der Dollar kostete damit 0,7692 Euro.

Neue Konjunkturdaten brachten die Gemeinschaftswährung kurz vor dem Wochenende unter Verkaufsdruck. Die Inflationsrate ist nach vorläufigen Berechnungen der Statistikbehörde Eurostat im Februar auf 1,8 Prozent gefallen, und damit unter die von der EZB anvisierte Zielmarke.

Die niedrige Inflation im Euroraum eröffnet der EZB Spielraum für eine weitere Zinssenkung. Für 2013 erwartet die Notenbank laut der jüngsten Projektion einen Anstieg der Verbraucherpreise um 1,8 Prozent. „Sie hält sich damit die Tür für eine Zinssenkung offen“, sagte Commerzbank-Experte Christoph Weil.

Zudem wurde die Gemeinschaftswährung durch schwache Daten vom Arbeitsmarkt belastet. Auch neue Umfragewerte, die unter den Einkaufsmanagern des Euroraums erhoben wurden, sorgten für Unsicherheit am Devisenmarkt. Das Euro-Krisenland Italien bereitet nicht nur wegen der Unsicherheit nach den Wahlen Sorgen, sondern auch beim Wirtschaftsausblick. In den Vorstandsetagen italienischer Industrieunternehmen trübte sich die Stimmung im Februar überraschend stark ein.

Monatsbilanz: Der Dollar ist der große Gewinner

Monatsbilanz

Der Dollar ist der große Gewinner

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86470 (0,86300) britische Pfund, 120,53 (121,07) japanische Yen und 1,2245 (1,2209) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1582,25 (Vortag: 1588,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38 030,00 (38 360,00) Euro.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.03.2013, 17:35 Uhr

"Euro fällt unter 1,30 Dollar"

Na und? realistisch gesehen und ohne künstliche Eingriffe wäre er längst bei 1.50

Account gelöscht!

01.03.2013, 17:44 Uhr

Euro 1,50 tät den PIFIGS aber sehr weh.

Realo

01.03.2013, 18:45 Uhr

Euro 1,50 tät Deutschland sehr weh.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×