Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2014

09:13 Uhr

Währungen

Euro zeigt sich am Morgen frisch

Der Euro startet im Frühhandel mit Rückenwind, der Dollar zeigt sich nach Janet Yellens pessimistischer Arbeitsmarkt-Analyse und vor Verkündung der Daten des US-Handelsministeriums leicht geschwächt.

Geht gestärkt in den Tag: Der Euro profitiert von eher trüben Konjunkturaussichten in den USA. ap

Geht gestärkt in den Tag: Der Euro profitiert von eher trüben Konjunkturaussichten in den USA.

Frankfurt/ SydneyDer Euro hat am Donnerstag zugelegt und ist wieder deutlich über die Marke von 1,36 Dollar gestiegen. Damit hat die Gemeinschaftswährung die Kursverluste vom Vortag nach Hinweisen eines EZB-Vertreters auf eine mögliche weitere Lockerung der Geldpolitik wieder nahezu wett gemacht. Der Euro war unter Druck geraten, nachdem der französische Notenbank-Direktor Benoit Coeure in einem Reuters-Interview gesagt hatte, Strafzinsen für Geldhäuser auf kurzfristige Einlagen blieben eine Option der EZB. Damit würde ihnen ein Anreiz gesetzt, Geld nicht zu parken, sondern als Kredite an Firmen und Haushalte zu geben.

Am Morgen wurde der Euro zu einem Kurs von 1,3631 Dollar gehandelt, in der Spitze stieg er auf 1,3635 Dollar nach 1,3592 Dollar im Schlussgeschäft des Vortages. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,3573 (Dienstag: 1,3676) Dollar festgesetzt.

Nach Einschätzung der Devisen-Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank wird sich das Interesse der Anleger nun besonders auf Konjunkturdaten aus der Eurozone richten. Sollten die nächsten Wirtschaftszahlen ähnlich enttäuschend ausfallen wie die zuletzt schwachen Daten zur Industrieproduktion dürfte der Markt stärker auf eine weitere Zinssenkung im Währungsraum spekulieren. „Damit steht die Erholung des Euro seit Mittwochnachmittag auf wackligen Füßen“, schrieb Thu Lan Nguyen weiter.

Der Euro hatte sich am Donnerstag auch schon im Frühhandel in Fernost zum Dollar leicht gestärkt präsentiert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,3615 Dollar bewertet. Zum Yen notierte die US-Währung bei 102,20 Yen. Der Schweizer Franken wurde mit 0,8983 Franken je Dollar und 1,2231 Franken je Euro gehandelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×