Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2012

08:42 Uhr

Währungsbericht

Euro bekommt Rückenwind

Trotz der herben Sparpolitik von Ministerpräsident Rajoy gingen die Regionalwahlen in Spanien gestern zu Gunsten seiner Partei aus. Davon profitiert auch die Gemeinschaftswährung. Der Euro liegt bei 1,3066 US-Dollar.

Die Regionalwahlen in Spanien geben dem Euro Auftrieb. Reuters

Die Regionalwahlen in Spanien geben dem Euro Auftrieb.

FrankfurtDer Kurs des Euro ist am Montag nach einer für den spanischen Ministerpräsidenten erfolgreichen Regionalwahl gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde im frühen Handel mit 1,3066 US-Dollar gehandelt. Ein Dollar war 0,7655 Euro wert. Im asiatischen Handel hatte der Euro zeitweise nur 1,3012 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3035 (Donnerstag: 1,3118) Dollar festgesetzt.

Im Euro-Krisenland Spanien hat die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy trotz der Sparpolitik in der Region Galicien einen überraschend klaren Wahlsieg errungen. Nach dem vorläufigen Endergebnis hat die PP ihre absolute Mehrheit im Parlament sogar noch ausgebaut.

Der Wahlsieg könnte laut Beobachtern der Regierung Rückendeckung für die Spar- und Reformpolitik geben. Im weiteren Handelsverlauf werden keine marktbewegenden Konjunkturdaten erwartet.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.10.2012, 09:01 Uhr

LOL und wie lange? Ich kann eine Pleitewährung in der bald jeder mit Überschuldung und absolut verschiedenen Wirtschaftsleistungen kämpft nicht retten weil in einem dieser Saftläden jetzt Wahlen waren. Wer Spanien kennt, der weiss dass sich da absolut garnichts tun wird.

Ich

22.10.2012, 09:09 Uhr

Wirkung und Ursache können leicht verwechselt werden.
Es ist offensichtlich dass bei einer Verzinsung von 6% bis 7% oder mehr, Länder die jetzt schon eine schwache Wirtschaft haben, gerade wegen der enormen Zinsbelastung, kaum eine Chance haben aus der Schuldenfalle raus zukommen.
Das ist eine Feststellung und jeder halbwegs in Mathematik gewanderter Mensch wird es zugeben.
Was nutzt "Druck" wenn die Tube leer ist.
Zumutbare Haushaltsdisziplin muss, darf und kann nur durch Kontrolle und Stiemulierung der Wirtschaft und nicht durch Kapitalentzug erreicht werden (hier die Betonung auf „zumutbare“).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×