Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2014

12:21 Uhr

Währungshandel

Südafrikanischer Rand gerät weiter unter Druck

Er dümpelt vor sich hin, der südafrikanische Rand steckt im Dauertief. Auch Anleihen des Landes sind nicht beliebt – und Analysten sehen keine Aussicht auf Besserung.

Die Gesamtlage Südafrikas ist nicht gut, weil sie ihre Löhne als zu niedrig empfinden, gehen Mienenarbeiter immer häufiger in Streik, hier zwei Teilnehmer im Herbst 2013. Die Währung Rand belastet die Situation. AFP

Die Gesamtlage Südafrikas ist nicht gut, weil sie ihre Löhne als zu niedrig empfinden, gehen Mienenarbeiter immer häufiger in Streik, hier zwei Teilnehmer im Herbst 2013. Die Währung Rand belastet die Situation.

Frankfurt/ JohannesburgDie trüben Aussichten für die südafrikanische Konjunktur haben die Währung des Landes am Dienstag erneut belastet. Ein Dollar verteuerte sich um bis zu 1,1 Prozent und notierte mit 10,894 Rand so hoch wie zuletzt im Oktober 2008.

Ein Ende dieser Talfahrt sei vorerst nicht absehbar, schrieben die Analysten von Absa Capital in einem Kommentar. Denn mittelfristig spreche wegen der Erholung der US-Konjunktur und der erwarteten weiteren Straffung der dortigen Geldpolitik alles für den Dollar. „Der Rand ist dagegen mit den schwachen südafrikanischen Fundamentaldaten geplagt.“

Südafrikanische Anleihen warfen Investoren ebenfalls aus ihren Depots. Die Rendite der richtungsweisenden Papiere mit einer Laufzeit bis 2026 stieg auf bis zu 8,26 Prozent von 8,175 Prozent am Vortag. Der Leitindex der Börse Johannesburg büßte in der Spitze 1,1 Prozent ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×