Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2015

15:51 Uhr

Währungskorb als Referenz

China erwägt Dollar-Bindung zu lockern

Der Stärke des chinesischen Yuan misst sich am Dollarkurs. Die chinesische Zentralbank überlegt nun, dies zu ändern. Sie will einen Referenzwert errechnen, der auf einem Währungskorb basiert.

Dollar und Yuan: Lockerung in Erwägung gezogen. Reuters

Währungsanker

Dollar und Yuan: Lockerung in Erwägung gezogen.

PekingChinas Zentralbank hat in Erwägung gezogen, den Yuan nicht mehr so stark an den Dollar zu binden. Stattdessen sollte er mehr in Verbindung mit den Währungen ihrer Nachbarsländer stehen. Dies erklärte die People's Bank of China in einem Beitrag auf ihrer Homepage, wie das Wall Street Journal berichtet.

Es sei sinnvoller, hieß es, den Wechselkurs des Yuan an einem Währungskorb festzumachen als nur am Dollar allein. Man wolle nun ein solches System errechnen, um einen ersten Referenzwert zu erstellen.

Schwache Währung: Chinesischer Yuan fällt auf Langzeittief

Schwache Währung

Chinesischer Yuan fällt auf Langzeittief

Der chinesische Yuan wird immer weicher: Jetzt hat der Kurs zum Dollar einen Tiefststand erreicht, bei dem er zuletzt vor viereinhalb Jahren notiert hatte. Die Frage ist: Wann interveniert die Zentralbank?

Der Kursverfall der chinesischen Währung geht indes weiter. Ein Dollar stieg am Freitag um 0,3 Prozent auf 6,4563 Yuan und war damit so teuer wie zuletzt vor viereinhalb Jahren. Dies befeuerte Diskussionen, wie stark die People's Bank of China (PBoC) die Währung noch abwerten lasse.

Von

sdm

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×