Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2011

18:15 Uhr

Wechselkurs

Euro nach Kurssturz etwas erholt

Bis auf 1,3514 Dollar rutschte der Euro am Montag ab. Die äußerst schlechte Stimmung, befeuert vom Rücktritt des EZB-Chefvolkswirts, besserte sich im Lauf des Tages etwas, als positive Gerüchte die Runde machten.

Ein Händler beobachtet an der Madrider Börse den Kursrutsch des Euro. Reuters

Ein Händler beobachtet an der Madrider Börse den Kursrutsch des Euro.

FrankfurtDer Kurs des Euro hat sich am Montag etwas von seinen jüngsten Kursverlusten erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,3642 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3514 Dollar gesunken. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,3656 (Freitag: 1,3817) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7323 (0,7238) Euro.

„Nach den deutlichen Kursverlusten vom Freitag hat im Tagesverlauf eine leichte Gegenbewegung eingesetzt“, sagte Viola Stork, Devisenexpertin von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Der Eurokurs war nach dem angekündigten Rücktritt von EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark am Freitag eingebrochen. Vor der Ankündigung hatte er noch über der Marke von 1,38 Dollar notiert. Zudem hatte unter anderen der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) eine Pleite Griechenlands nicht mehr ausgeschlossen. „Im Nachmittagshandel stützten zudem Presseberichte, nach denen Griechenland die nächste Tranche aus dem Rettungspaket erhalten wird, den Euro“, sagte Stork.

Das „Wall Street Journal“ (WSJ) beruft sich in einem Artikel auf seiner Internetseite vom Montag auf zwei ranghohe Mitarbeiter des Internationalen Währungsfonds (IWF), die mit den Gesprächen zwischen EU, EZB, IWF und der griechischen Regierung vertraut seien. Allerdings dürfte die Schuldenkrise den Devisenmarkt weiter dominieren, erwartet Stork. Schließlich müsse Italien im laufenden Monat noch sehr viel Geld am Anleihemarkt aufnehmen. Am Montag konnte sich das hochverschuldete Land nur zu deutlich höheren Zinsen am Markt refinanzieren.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86015 (0,86590) britische Pfund, 105,32 (107,48) japanische Yen und 1,2055 (1,2165) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1834.00 (1851,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm kostete 42 880,00 (43 020,00) Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×