Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2010

09:20 Uhr

Wechselkurs-Kontrolle

China lehnt schnelle Yuan-Aufwertung ab

Der politische Druck aus dem Ausland, die Landeswährung Yuan aufzuwerten, lässt China kalt. Der Handelsminister der Volksrepublik betonte, dass man den Yuan nur "stufenweise und kontrolliert" anpassen werde.

HB PEKING. China hat keine Eile bei der vom Westen geforderten Aufwertung seiner Währung Yuan. "Wir werden die Anpassung stufenweise und auf kontrollierte Weise vornehmen", sagte Handelsminister Chen Deming am Dienstag in Peking. Ein stabiler Yuan diene der Erholung der Weltwirtschaft. Die Entscheidung über die Aufwertung hänge nicht von der Entwicklung der Exporte ab, sondern von den Wirtschaftsreformen der Regierung.

Die Volksrepublik werde außerdem versuchen, mit steigenden Einfuhren ihr Handelsdefizit zu reduzieren, sagte Chen. 2009 hatte der Wert der Exporte den der Importe um 196 Milliarden Dollar übertroffen. 2008 waren es noch 295 Milliarden Dollar. Der Yuan ist an die Entwicklung des Dollar gekoppelt, der gegenüber dem Euro und anderen wichtigen Währungen schwächelt. China kann dadurch seine Exportwaren billiger anbieten. US-Politiker sehen in der chinesischen Währungspolitik eine Subvention, die Strafzölle gegen Einfuhren aus China rechtfertigen könnte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×