Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2013

08:05 Uhr

Wegen Fed-Kurswechsel?

Ölpreise sinken weiter

Hohe Lagerbestände, reichlich vorhandenes Rohöl – und ein womöglich anstehender Kurswechsel der amerikanischen Notenbank: Der derzeit schwache Ölpreis hat mehrere Gründe.

Das Angebot an Rohöl ist derzeit reichlich, die Preise niedrig. dpa

Das Angebot an Rohöl ist derzeit reichlich, die Preise niedrig.

SingapurErneute Spekulationen um Zeitpunkt und Umfang einer Straffung der US-Geldpolitik macht zahlreichen Rohstoffen am Dienstag zu schaffen. Die Nordsee-Ölsorte Brent verbilligte sich um 0,4 Prozent auf 108,07 Dollar. Der Preis für US-Öl der Sorte WTI zur Lieferung im Dezember fiel um 27 Cent auf 92,76 Dollar. Kupfer fiel um bis zu 0,9 Prozent auf ein Dreieinhalb-Monats-Tief von 6910 Dollar je Tonne. Der in Shanghai gehandelte Future auf dieses Industriemetall verlor in der Spitze 1,3 Prozent und war mit 49.590 Yuan (8140 Dollar) je Tonne ebenfalls so billig wie zuletzt Anfang August.

Neben dem seit Monaten reichlich vorhandenen Angebot an Rohöl nennen Händler als Grund zusehends die Aussicht auf einen möglicherweise näher rückenden Kurswechsel der amerikanischen Notenbank Fed. Ob die Federal Reserve ihre im Sommer in Aussicht gestellte Wende noch in diesem Jahr vollziehen wird, gilt allerdings als ungewiss.

Als Auslöser für die Verkäufe nannten Börsianer Aussagen des einflussreichen US-Notenbankers William Dudley. Dieser hatte sich zuversichtlich über die Aussichten für die US-Konjunktur geäußert. Anleger werteten dies als Hinweis darauf, dass die Fed ihre Wertpapierkäufe im Volumen von derzeit 85 Milliarden Dollar monatlich früher zurückfährt als bislang gedacht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×