Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2007

07:25 Uhr

HB NEW YORK. Der US-Ölpreis ist am Donnerstag im asiatischen Handel über 52 Dollar gestiegen. Ein Barrel der US-Sorte WTI zur Auslieferung im Februar wurde mit 52,50 Dollar gehandelt. Das waren 26 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Zwischenzeitlich war der Ölpreis am Mittwoch deutlich unter 51 Dollar gefallen.

Analysten begründeten die Preissteigerung mit dem Wintereinbruch in den USA. Dies erhöhe die Nachfrage nach Heizöl und stütze mithin den Ölpreis. Zudem seien die Preise nicht mehr weiter gefallen, weil Händler die 50-Dollar-Grenze als eine wichtige Unterstützungsmarke erachteten.

Der Markt warte nunmehr auf die am Nachmittag anstehenden US-Öllagerbestände, sagte Analyst Victor Shum von Purvin and Gertz. Hier sei bei den Rohölbeständen mit einem Rückgang, bei Benzin und Destillaten hingegen mit gestiegenen Vorräten zu rechnen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×