Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2013

18:11 Uhr

Yen wertet auf

Fed durchkreuzt Japans Strategie

Die US-Notenbank lässt ihre geldpolitischen Zügel wohl noch einige Zeit locker. Das hilft anderen Währungen wie dem Yen – zum Leidwesen von Japans Politikern. Die sähen ihre Währung lieber viel schwächer.

Ein Fußgänger vor einer Börsentafel in Tokio: Der Yen wertet auf. dpa

Ein Fußgänger vor einer Börsentafel in Tokio: Der Yen wertet auf.

FrankfurtDer Yen sorgt bei Investoren weltweit für Unruhe. Seit Tagen steigt sein Wert am Devisenmarkt - obwohl Japans Zentralbank seit Monaten eigentlich alles tut, um die heimische Währung zu schwächen. Billionen Yen hat sie schon in die Märkte gepumpt, mit dem Ziel, die Exportwirtschaft zu päppeln. Einige Monate schien die Rechnung aufzugehen. Doch nun droht Ungemach von der anderen Seite des Pazifiks, denn die US-Notenbank macht Nippon einen Strich durch die Rechnung.

Die Geldpolitik der weltgrößten Volkswirtschaft gibt nämlich an den internationalen Devisenmärkten immer noch den Takt an. Und was zuletzt von der Notenbank Fed in Washington zu hören war, hat viele Investoren desillusioniert. Anders als in den vergangenen Wochen erhofft, wird die Fed die geldpolitischen Zügel wohl noch einige Zeit sehr locker lassen. Hauptgrund ist der schwache Arbeitsmarkt. Für Investoren heißt das, die monatlichen milliardenschweren Anleihenkäufe der Fed gehen zunächst weiter; immer mehr US-Dollars werden gedruckt.

Eckpunkte der neuen japanischen Geldpolitik

Festes Inflationsziel

Die Bank von Japan legt sich fest: Innerhalb von zwei Jahren wird sie eine Inflationsrate von zwei Prozent erreichen.

Verdoppelung der Geldbasis

Die Geldbasis soll von jetzt 138 Billionen Yen auf 270 Billionen Yen im Jahr 2014 steigen. Umgerechnet geht es um eine Steigerung von 1,05 Billionen Euro auf 2,05 Billionen Euro.

Kauf von Staatsanleihen

Die Bank von Japan will 77 Prozent des frischen Zentralbankgelds in Staatsanleihen mit langer Laufzeit investieren. Die durchschnittliche Laufzeit ihrer Staatsanleihen soll von drei auf sieben Jahre steigen.

Dauer der Maßnahmen

Die Zentralbank legt sich darauf fest, so lange an der expansiven Geldpolitik festzuhalten, bis sie ihr Inflationsziel erreicht hat.

Aussetzung des Banknoten-Prinzips

Die Bank von Japan setzt zeitweilig das Banknoten-Prinzip außer Kraft, wonach sie nicht den Wert der im Umlauf befindlichen Banknoten überschreiten darf.

Basierend auf dieser Erkenntnis geht der Dollar-Rally der vergangenen Monate die Luft aus. Anleger werfen den Greenback aus ihrem Depot, und das hilft etlichen anderen Währungen, unter anderem der der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft – dem Yen. „Die Fed-Erwartungsblase wird massiv korrigiert, und davon profitiert der Yen“, sagt Helaba-Analyst Ralf Umlauf.

Inzwischen hat der US-Dollar seinen von April bis Mitte Mai erzielten zwölfprozentigen Wertzuwachs zur japanischen Währung fast komplett wieder eingebüßt. Aktuell ist der Greenback für rund 94 Yen zu haben, vor etwa drei Wochen mussten fast zehn Yen mehr gezahlt werden.

„Zusätzlich zu den abebbenden Spekulationen um eine straffere Fed-Politik spielt bei der Yen-Aufwertung auch eine gewisse Enttäuschung über die Bank of Japan eine Rolle“, merkt Umlauf an. „Einige hatten darauf gesetzt, dass sie noch einmal nachlegt.“ Die japanische Notenbank hatte im April ihre Geldschleusen weit geöffnet und unter anderem das Programm zum Ankauf von Wertpapieren ausgeweitet. Auf ihrer Sitzung zu Beginn der Woche hatte sie dann keine Notwendigkeit für weitere Schritte gesehen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kamich

15.06.2013, 10:43 Uhr

Das System zeigt offen seine Widersprüche. Wenn man Geld
druckt um die Wette, und der Wert beider Währungen (US-$ und Yen) fällt nicht gleichzeitig - gemessen an anderen internationalen Währungen - so zeigt das das Versagen des Marktes. Hier merkt man ganz klar das Fehlen einer echten
Alternative. Der Euro ? Könnte eine Alternative sein wenn nur die vielen Einzelinteressen bzw. Stimmen unter einen Hut zu bringen wären. Aber die neuerliche Ausweitung des Euro-Raumes zeigt, dass da kein wirkliches Interesse besteht. (Wenn ich meinen Laden nicht im Griff habe darf ich mir keine neuen Bürden aufladen).
Offenbar gibt es in der vom Westen dominierten Finanzwelt nur noch eine Strategie : Geldvermehrung durch Drucken, und Aufschieben des Verschuldungsproblems. Wenn man sich
nur einig ist und gemeinsam druckt - "gemeinsam sind wir stark" - es gibt ja kaum Alternativen - wer sollte uns aufhalten ?
Zit.„Die Fed-Erwartungsblase wird massiv korrigiert, und davon profitiert der Yen“ Ja wenn es nur ein profitieren
wäre - es ist ja das Gegenteil vom erwünschten Effekt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×