Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2015

15:15 Uhr

Yuan

Chinesische Währung weiter im Abwärtstrend

Der Yuan, Landeswährung der Volksrepublik China, ist am Montag auf ein Viereinhalb-Jahres-Tief gefallen. Nach einem jahrelangen Boom steuert China auf das schwächste Wachstum seit einem Vierteljahrhundert zu.

Der Yuan ist nicht frei handelbar, sondern darf einen von der Notenbank täglich vorgegebenen Kurs nur in einer bestimmten Spanne über- oder unterschreiten. Reuters

Chinesische Landeswährung

Der Yuan ist nicht frei handelbar, sondern darf einen von der Notenbank täglich vorgegebenen Kurs nur in einer bestimmten Spanne über- oder unterschreiten.

FrankfurtDer Yuan steht auch zu Wochenbeginn unter Abwertungsdruck. Ein Dollar kletterte um bis zu 0,2 Prozent auf ein frisches Viereinhalb-Jahres-Hoch von 6,4665 Yuan. Den Referenzkurs hatte die chinesische Landeswährung zuvor bei 6,4495 Yuan festgelegt.

Die chinesische Landeswährung ist nicht frei handelbar, sondern darf einen von der Notenbank täglich vorgegebenen Kurs nur in einer bestimmten Spanne über- oder unterschreiten.

Viele Anleger sehen in der jüngsten Abwertung des Yuan einen Beleg für die schwächelnde Konjunktur der Volksrepublik. Nach dem jahrelangen Boom steuert China 2015 auf das schwächste Wachstum seit einem Vierteljahrhundert zu. Die Regierung peilt ein Plus von sieben Prozent an – nach 7,3 Prozent im Vorjahr. In den kommenden Jahren soll das Wachstum dann bei 6,5 Prozent liegen.

Währungskorb als Referenz: China erwägt Dollar-Bindung zu lockern

Währungskorb als Referenz

China erwägt Dollar-Bindung zu lockern

Der Stärke des chinesischen Yuan misst sich am Dollarkurs. Die chinesische Zentralbank überlegt nun, dies zu ändern. Sie will einen Referenzwert errechnen, der auf einem Währungskorb basiert.

Am Wochenende hatte China einen neuen Währungsindex vorgestellt, der den Wert des Yuan künftig gegenüber einem Korb aus verschiedenen Währungen messen soll. Bislang wird der Yuan-Wechselkurs vor allem mit dem Dollar verglichen.

Dieser Schritt sei als Signal interpretiert worden, dass die chinesische Währung gegenüber dem Dollar weiter abgewertet werden soll, zumal der Greenback angesichts der bald einsetzenden Normalisierung der Zinsen in den USA weiter zulegen dürfte, hieß es in einem Kommentar der Commerzbank.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×