Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2011

18:25 Uhr

Zinspolitik

Trichets Aussagen lassen Euro abschmieren

Am Vormittag lag der Euro auf Kurs Richtung 1,50 Dollar. Nach den Zins-Aussagen durch EZB-Chef Trichet fiel der Euro auf 1,47 Dollar zurück.

Der Euro obenauf: An diesem Bild hat sich am Devisenmarkt nichts geändert. Quelle: Reuters

Der Euro obenauf: An diesem Bild hat sich am Devisenmarkt nichts geändert.

FrankfurtAussagen von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet zur Höhe der Leitzinsen haben den Euro am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. Die Gemeinschaftswährung verbilligte sich binnen weniger Minuten um gut einen US-Cent auf bis zu 1,4711 Dollar, den tiefsten Stand seit gut einer Woche. Bis zum Abend sackte der Kurs weiter ab und notierte zuletzt bei 1,4590.

„Trichet hat gesagt, die Leitzinsen bleiben niedrig. Das hat diejenigen enttäuscht, die von der EZB-Pressekonferenz ein Signal für eine weitere Zinserhöhung erwartet hatten“, sagte ein Devisenhändler. „Ganz verstehe ich die Marktreaktion allerdings nicht, auch ein Leitzins von 1,50 Prozent wäre noch niedrig.“ Die Europäische Zentralbank hatte ihren Leitzins wie erwartet bei 1,25 Prozent belassen.

Der Bund-Future drehte in Reaktion auf Trichets Äußerungen ins Plus und lag 34 Ticks höher bei 122,83 Zählern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×