Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2016

13:09 Uhr

Zukunft der Energiemärkte

Der nächste Ölpreisschock kommt bestimmt

VonKatharina Slodczyk

Die Welt macht Fortschritte beim Ausbau erneuerbarer Energien. Doch die Experten der Internationalen Energieagentur warnen: Der Ölpreis könnte bald extrem ansteigen, wenn die Branche nicht mehr investiert.

Die Zahl der Elektroautos wird zwar bis 2040 deutlich steigen. Doch andere Sektoren werden den daraus folgenden Rückgang beim Ölbedarf wohl überkompensieren. dpa

Autos im Stau

Die Zahl der Elektroautos wird zwar bis 2040 deutlich steigen. Doch andere Sektoren werden den daraus folgenden Rückgang beim Ölbedarf wohl überkompensieren.

LondonDie Autoren sparen nicht mit positiven Begriffen. Sie schreiben über signifikante Fortschritte, und wichtige Meilensteine, die erreicht wurden, über wirkungsvolle Aktionen und Regierungen, die in einigen Fällen sogar ihre Vorgaben übertreffen. Unter dem Strich kommen sie dennoch zu einem äußerst ernüchternden Ergebnis: Die Welt sei zwar auf einem guten Weg, etliche der Ziele, die auf dem Pariser Klimagipfel vor einem Jahr ausgegeben wurden, zu erreichen. „Das ist ausreichend, um den Anstieg an Kohlendioxid-Emissionen zu verlangsamen, aber bei weitem nicht genug, um die Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen“, schreiben die Verfasser des jüngsten Weltenergieausblicks, den die Internationale Energieagentur (IEA) am Mittwoch in London vorgestellt hat.

Fatih Birol, Chef der Behörde, verstärkt die Botschaft: „Ja, es gibt gute Nachrichten“, sagt er im Gespräch mit dem Handelsblatt, aber es gebe noch mehr Risiken und Herausforderungen auf dem Weg in eine CO2-neutrale Welt. Dazu gehört ein möglicher Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen, sobald Donald Trump Anfang nächsten Jahres ins Weiße Haus einzieht. „Das wird angesichts der Größe der US-Wirtschaft Konsequenzen haben, aber noch ist es zu früh darüber zu spekulieren“, sagt Birol.

Rohstoffmarkt: Donald Trump lässt die Ölpreise purzeln

Rohstoffmarkt

Donald Trump lässt die Ölpreise purzeln

Obwohl die Opec an ihrer Förderkürzung bastelt, fallen die Ölpreise. Das liegt nicht nur an den Zweifeln am Abkommen: Der kommende US-Präsident Donald Trump hat der Branche ein wichtiges Versprechen gegeben.

Zu den Risiken gehört auch eine langsamere Abkehr von fossilen Brennstoffen, mit der die IEA rechnet. Damit widerspricht die Behörde einigen anderen Experten. Der Höhepunkt der globalen Ölnachfrage sei derzeit noch nicht in Sicht, so der IEA-Chef. Die Nachfrage werde zwar langsamer steigen als in den vergangenen Jahren, aber sie werde weiterhin zulegen und voraussichtlich nicht vor 2040 ihr Maximum erreichen.

Shell, einer der weltweit größten Ölförderer, erwartet dagegen, dass man den Höhepunkt möglicherweise schon in fünf bis 15 Jahren erleben wird. Die Opec, die Organisation erdölexportierender Staaten, hat erst jüngst prognostiziert, dass die Erdölnachfrage 15 Jahre nach der vollen Umsetzung des Pariser Abkommens auf ihrem Höhepunkt sein wird und mehr konventionelle betriebene Wagen durch Elektroautos ersetzt werden.

Zwar rechnet auch die IEA damit, dass die Zahl der Elektroautos von 1,3 Millionen im vergangenen Jahr auf 150 Millionen im Jahr 2040 steigen wird. Doch andere Sektoren würden diesen Rückgang beim Ölbedarf wohl überkompensieren, betont Birol. In dem zentralen Szenario, dass die Behörde in ihrem Weltenergieausblick skizziert, gehen die Experten daher davon aus, dass die Ölnachfrage von 92,5 Millionen Barrel pro Tag auf 103,5 Millionen Barrel pro Tag bis 2040 steigen wird. Diese Entwicklung werde vor allem durch Indien angetrieben, und China werde die USA als größte Nation unter den Ölverbrauchern ablösen, prognostizieren die IEA-Fachleute.

Gerade im Ölmarkt sieht die IEA noch eine weitere große Gefahr: dass es zu einem verhängnisvollen Zyklus kommen könnte und damit einer neuen Phase extrem hoher Ölpreise, wenn die Förderunternehmen nicht bald wieder mehr in die Erforschung und Erschließung neuer Ölfelder investieren.

Angesichts des Preisverfalls sei die Zahl der neu zugelassenen konventionellen Ölförderprojekte 2015 so niedrig gewesen wie zuletzt in den 1950-er Jahren. Das dürfte in diesem Jahr auf einem ähnlichen Niveau bleiben. „Sollte dies bis einschließlich 2017 oder länger andauern, wird es zunehmend unwahrscheinlich, dass Angebot und Nachfrage ohne rasante Preissteigerungen ausgeglichen werden können“, heißt es in dem IEA-Bericht. Um das zu verhindern, sei „eine noch nie dagewesene Anstrengung nötig“, sagt Tim Gould, einer der Autoren des IEA-Weltenergieausblicks.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr zack Witka

16.11.2016, 13:28 Uhr

Der nachste Olschock waere dann bestimmt der letzte, da man nunmehr uber Technologien verfugt die Ol ersetzen

Herr Holger Narrog

16.11.2016, 13:32 Uhr

Der Ölmarkt bewegt sich mindestens seit den 70er Jahren in Schweinebauchzyklen. Auf hohe Preise folgen hohe Investitionen in Exploration und Erschliessung neuer Vorkommen, darauf folgt eine Überproduktion mit einem Preisverfall. Das führt dann wiederum zu einer Reduktion der Investitionen mit folgender Reduktion des Angebots.

Die Einführung von Elektromobilen kann in der Tat zu einem Ende dieser Zyklen und einem weltweit fallendem Ölbedarf führen. Allerdings verstehe ich zu wenig von Batterien um bewerten zu können ob und wann eine solche Entwicklung erfolgt. Leider gibt es abseits optimistischer, selektiver Berichte wenig gute Informationen.

Schade ist, dass man diese interessante Studie mit Ökoreligion und Klimaschwindel versehen hat. Ich nehme an, dass die EIA sich in einem politischen Umfeld auch politisch verhalten muss. Das ist angesichts dessen dass das erfreuliche Wahlergebnis in den USA diesem vielleicht bald den Garaus macht, sehr bedauerlich.

Herr Franz Paul

16.11.2016, 13:54 Uhr

Blubblublubb... Hättehätte Fahrradkette. Das ist die Qualität dieses Artikels.
1973 (Das weiß Katharinchen nicht, da gab es sie noch nicht) hat man uns erzählt (die sog. "Experten", und die "Regierung") dass in 25 Jahren das Öl alle sei, wir jetzt sparen müssen und autofreie Sonntage befohlen. !998 ist jetzt 18 Jahre her, niemand redet mehr vom Ende des Erdöls. Im Gegenteil, es gibt ein Überangebot, und die OPEC will die Produktion drosseln, um den Preis wieder hoch zu treiben. Machen aber nicht alle mit (Gott sei Dank), darum klappt das nicht. Das sind die Fakten. Alles andere ist Spekulation. Oder Hellseherei. Das kann ich auch! Meine Kristallkugel sagt.... undeutlich.... Moment, jetzt! Aaaah, die Aliens kommen und helfen uns mit kostenloser, emissionsloser Energie für alle in unbegrenzter Menge! Alles wird gut!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×