Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2012

13:19 Uhr

Zweifel an IWF-Gesprächen

Ungarns Währung gerät unter Druck

Weil an der Wiederaufnahme der IWF-Gespräche gezweifelt wird, ist der Forint am Montag unter Druck geraten. Der Euro verteuerte sich um bis zu 0,8 Prozent auf 299,44 Forint. Ungarn benötigt dringend Hilfskredite.

Der Euro verteuerte sich um bis zu 0,8 Prozent auf 299,44 Forint. Reuters

Der Euro verteuerte sich um bis zu 0,8 Prozent auf 299,44 Forint.

FrankfurtZweifel an der Wiederaufnahme der Kreditverhandlungen Ungarns mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) haben die ungarische Währung am Montag belastet. Der Euro verteuerte sich um bis zu 0,8 Prozent auf 299,44 Forint. Der Leitindex der Budapester Aktienbörse verlor 1,4 Prozent auf 17.263,02 Punkte.

„Am Markt wird langsam eingepreist, dass es wohl keinerlei Gespräche mit dem IWF gibt“, sagte ein Börsianer. Ungarn benötigt dringend Hilfskredite. Die Verhandlungen darüber wurden allerdings wegen umstrittener Verfassungsänderungen auf Eis gelegt. EU und IWF sehen vor allem die Unabhängigkeit der ungarischen Notenbank gefährdet.

Der für die laufende Woche geplante Besuch des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban in Brüssel wird nach Einschätzung von Experten wohl keinen Durchbruch bringen. Dazu müsse das Land weitere Zugeständnisse machen, betonte ein mit der Angelegenheit vertrauter EU-Mitarbeiter. Optimistisch äußerte sich dagegen Ungarns Außenminister Janos Martonyi. Er gehe davon aus, dass die EU-Kommission grünes Licht für die Wiederaufnahme der Verhandlungen geben werde.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.04.2012, 13:41 Uhr

Keine Aufregung

Nun sind Sie mal vernünftig, liebe Reuters! Da ist nichts Aufrägendes

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×