Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2015

16:19 Uhr

Russland

Lohnt sich der Kauf russischer Aktien?

VonWalter Epp

Die Ukraine-Krise und die Sanktionen des Westens setzen Russland kräftig zu. Der fallende Rubel und der sinkende Ölpreis belasten den russischen Aktienmarkt. Sollen Anleger jetzt einsteigen?

Lukoil-Chef Vagit Alekperov während einer Pressekonferenz. Laut Goldman Sachs ist die Lukoil-Aktie ein „Top-Pick“. Reuters

Lukoil-Chef Vagit Alekperov während einer Pressekonferenz. Laut Goldman Sachs ist die Lukoil-Aktie ein „Top-Pick“.

DüsseldorfDer russische Aktienmarkt musste zuletzt kräftig Federn lassen. Nicht nur wegen der Sanktionen, sondern auch wegen des fallenden Ölpreises ging es für die Aktien russischer Unternehmen deutlich nach unten. Im November 2014 war der IT-Konzern Apple alleine so viel wert wie der gesamte russische Aktienmarkt.

Ist der gebeutelte Markt nun ein Schnäppchen und eine günstige Einstiegschance? Oder könnten russische Aktien sprichwörtlich das fallende Messer sein, in das man nicht greifen sollte? Einige Analysten äußerten sich nun sehr optimistisch für den russischen Aktienmarkt.

„Wenn es um russische Aktien geht, folgen die Anleger ihrem Bauchgefühl und nicht den Fundamentaldaten. Doch sowohl absolut als auch relativ betrachtet verfügen russische Aktien über Wertpotenzial“, sagt Anna Väänänen, Portfoliomanagerin bei der Credit Suisse, in einem Interview auf der firmeneigenen Webseite. Derzeit würden Anleger allerdings wegen der Turbulenzen beim Ölpreis und beim Rubel nicht auf die Fundamentaldaten achten. Erst wenn sich beide Kurse stabilisieren, werden sich laut Väänänen die Anleger wieder auf die Fundamentaldaten besinnen.

Mit anderen Worten: Anleger müssten jetzt investieren und einfach nur warten, bis die Krise ausgestanden ist. Danach müsse es für russische Aktien wieder aufwärts gehen. Die Portfoliomanagerin sieht vor allem Chancen im Lebensmitteleinzelhandel, im Wohnungsbau und im IT-Sektor. Staatlich kontrollierte Unternehmen empfiehlt sie dagegen eher zu meiden.

Goldman Sachs ist nicht ganz so optimistisch für den gesamten russischen Markt. Vielmehr rät die Investmentbank ganz speziell eine Aktie zu kaufen: Lukoil. Der größte Mineralölkonzern Russlands sei für Goldman Sachs ein „Top Pick“ also eine „Spitzenwahl“ unter den Einzelwerten – vorausgesetzt man wolle zwölf bis 18 Monate warten.

Wo die Deutschen ihr Geld lagern

Festverzinsliche Wertpapiere (inklusive Zertifikate)

216 Milliarden Euro (vier Prozent)

Sonstige Anteilsrechte (zum Beispiel GmbH-Anteile)

199 Milliarden Euro (vier Prozent)

Aktien

300 Milliarden Euro (sechs Prozent)

Sonstige Anlageformen

355 Milliarden Euro (sieben Prozent)

Investmentfonds

450 Milliarden Euro (neun Prozent)

Versicherungen

1552 Milliarden Euro (30 Prozent)

Bargeld und Einlagen

2082 Milliarden Euro (40 Prozent)*

*Quelle: Deutsche Bundesbank

Goldman begründet seine Wahl mit einer voraussichtlich steigenden Produktion und steigenden Dividenden. Die Aktie von Lukoil hat im Januar bereits mehr als zehn Prozent zugelegt. Was auch für die Lukoil-Aktie spreche sei der Aspekt, dass der Konzern vom fallenden Rubel profitiert. Der Ölkonzern verdient sein Geld nämlich hauptsächlich als Exporteur in Dollar und Euro, bezahlt seine Förderkosten allerdings in Rubel. Laut Bloomberg-Daten ist Lukoil zudem im Branchenvergleich ein wahres Schnäppchen. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Lukoil liegt bei vier, während der Branchendurchschnitt bei 14 liegt.

Russische Aktien bieten damit eine Einstiegschance, können aber auch zur Falle werden. „Das russische Banksystem stellt seit dem Rubelverfall ein großes Risiko dar, weil sich die Liquidität der Schuldner verschlechtert und die Zahl potenzieller Kreditnehmer zurückgeht“, warnt Oleg Popov, Vermögensverwalter bei Allianz Investments in Moskau. Anleger sollten damit vor allem beim russischen Banksystem auf der Hut bleiben.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr thomas oldendorp

23.01.2015, 19:10 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×