Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2017

13:50 Uhr

Russland

Notenbank sieht Spielraum für Zinssenkung

Die russische Notenbank lässt den Leitzins vorerst auf dem Niveau von neun Prozent. Aktuell sei die Wirtschaft jedoch in einer Erholungsphase. Die Zinsen könnten deshalb noch im laufenden Jahr gesenkt werden.

Die russische Notenbank soll über eine mögliche Zinssenkung in der zweiten Jahreshälfte nachdenken. dpa

Russischer Rubel

Die russische Notenbank soll über eine mögliche Zinssenkung in der zweiten Jahreshälfte nachdenken.

MoskauDie russische Notenbank hat die Zinsen konstant gehalten, fasst zugleich aber eine geldpolitische Lockerung ins Auge. Es gebe Spielraum für eine Senkung in der zweiten Jahreshälfte, teilten die Währungshüter am Freitag in Moskau mit. Dabei beließen sie den Schlüsselsatz bei 9,0 Prozent, nachdem sie den Leitzins dieses Jahr bereits drei Mal gekappt hatten.

Die Notenbank bescheinigt der Wirtschaft eine Erholungsphase. Das Bruttoinlandsprodukt werde dieses Jahr voraussichtlich zwischen 1,3 und 1,8 Prozent zulegen. Zudem gebe es einen Trend zu nachhaltig niedriger Inflation. Die jüngste Abwertung des Rubel ändere daran nichts. Der Wirtschaft setzen noch immer die westlichen Sanktionen im Zuge des Ukraine-Konflikts und der relativ niedrige Ölpreis zu, der sich im Vergleich mit den Tiefs aus dem vergangenen Jahr allerdings auf gut 50 Dollar fast verdoppelt hat.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tomas Maidan

28.07.2017, 14:39 Uhr

Eigentlich Schade, dass das Haupt-Exportgut der Russen, die Fake-News, bisher so wenig bare Dividenden reingebracht haben. Auch die Chaotisierung der Ost-Ukraine rechnet sich noch nicht so richtig in harter Währung. Und der Krieg in Syrien kostet wahrscheinlich zur Zeit noch einige Rubel, eine Investition, die sich gewiss irgendwann in einer blühenden Handelsbeziehung mit dem aufstrebenden Wirtschaftsstandort Syrien auszahlen wird. Bis es aber soweit ist, wird Putin noch ein paar Jahrzehnte mit seinen bewährten Geheimdienst-Mätzchen dem Westen auf den Wecker fallen und die letzten Sympathien verspielen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×