Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2013

13:39 Uhr

Sal.-Oppenheim-Banker im Interview

„Der Zeitpunkt ist gut, um Aktien zu kaufen“

VonDörte Jochims, Jens Hagen

Die mögliche Zinswende schreckt Anleger weltweit. Volkswirt Martin Moryson und Anlagestratege Lars Edler von Sal. Oppenheim erklären, warum Aktien erste Wahl bleiben, Gold und Anleihen aber ziemlich riskant sind.

Volkswirt und Stratege: Martin Moryson ist seit November 2012 Chefvolkswirt der Kölner Privatbank Sal. Oppenheim. Lars Edler (rechts) ist Leiter der Anlagestrategie. Ralph Sondermann für Handelsblatt

Volkswirt und Stratege: Martin Moryson ist seit November 2012 Chefvolkswirt der Kölner Privatbank Sal. Oppenheim. Lars Edler (rechts) ist Leiter der Anlagestrategie.

Herr Moryson, Sie sind erst seit Anfang des Jahres von der HSH Nordbank, einer Krisenbank, zu Sal. Oppenheim gewechselt – und gleich in den nächsten Umstrukturierungsprozess geraten. Wie fühlt sich das an?
Martin Moryson (lacht): Wissen Sie, die HSH ist der größte Schiffsfinanzierer der Welt. Ich habe dort große Reedereien in punkto Risikomanagement beraten. Die Turbulenzen auf dem Schiffsmarkt sind bekannt. Ich denke, ich kann Risiken gut einschätzen und fühle mich daher sehr wohl bei Sal. Oppenheim...

Das sind gute Voraussetzungen. Denn im Zuge von Umstrukturierungen müssen 330 Mitarbeiter bei Oppenheim gehen. Zudem wird der Bereich Family Offices abgetrennt und mit dem Wilhelm von Finck Deutsche Family Office verschmolzen. Manche Kunden befürchten, Oppenheim könnte bald ganz vom Markt verschwinden…
Lars Edler: Diese Bedenken sind unbegründet. Zudem wissen unsere Kunden, wo sie sind. Sie haben sich bewusst für diese Privatbank entschieden. Und als solche nutzen wir im Back-Office-Bereich künftig stärker Dienstleistungen der Deutschen Bank.

Chancenorientiertes Depot

Aktien

Für Handelsblatt Online haben die Oppenheim-Banker drei Musterdepots entworfen. Wir starten mit einem chancenorientierten Entwurf. Hier liegt die Aktienquote bei 75,0 Prozent
Aktien nach Regionen:
Europa: 37,4 Prozent
USA: 13,6 Prozent
Japan: 3,4 Prozent
Emerging Markets: 13,6 Prozent
Sonderthemen: 7,0 Prozent

Renten

Insgesamt: 10,0 Prozent
Staatsanleihen/Pfandbriefe: 7,5 Prozent
Unternehmensanleihen: 2,5 Prozent

Alternative Investments

Rohstoffe: 15,0 Prozent

Wie unabhängig sind Sie denn noch von der Deutschen Bank?
Edler: Bei unserem Investitionsprozess bleiben wir eigenständig. Dafür steht unser Vorstandschef Wolfgang Leoni mit seinem Namen. Auch in den Portfolios unserer Kunden werden Sie nicht übermäßig Produkte von der Deutschen Bank finden. Die Unabhängigkeit gilt auch bei der Beratung.

Was haben Ihre Kunden eigentlich von der Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank?
Edler: Wie gesagt, wir können den Back-Office-Bereich stärker nutzen. Zudem ist die Deutsche Bank ein Global Player. Das hilft uns, unseren Investmentprozess auch international zu vermarkten.

Herr Moryson, reden wir übers Geld. Angesichts der jüngsten Entwicklungen ist viel von einer „Zinswende“ zu lesen. Was halten Sie davon?
Moryson: Es war schon immer klar, dass es zu einer Zinswende kommen wird. Die Zinsen können ja nicht ewig bei null bleiben. Voraussichtlich wird die Fed als erste Notenbank die Zinsen erhöhen, gefolgt vom Euroraum. Japan wird erst später nachziehen. Dafür hat die amerikanische Notenbank eine Art Fahrplan bekannt gegeben. Die Leitzinsen sollen nicht steigen, bevor die Arbeitslosigkeit den Schwellenwert von 6,5 Prozent unterschreitet. Danach wird nicht automatisch erhöht, sondern dann beginnt erst die Debatte.

Kommentare (27)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Realwertepropagandist

25.06.2013, 14:20 Uhr

Lebt dieser Mensch in der gleichen Welt wie ich? Wieviel Realitätsverweigerung gibt es eigentlich? EU Patient stabilisert? Aktien sicher? Inflation spielt keine Rolle? Wo ich zustimmen kann ist, dass Papiergold Müll ist. Das Zeug gehört unters Kopfkissen in Hart-Form. Ansonten mal wieder klare Propaganda und totaler Realitätsverlust. Nunja, so ist das, wenn Leute Artikel am laufenden Band rausbringen und dabei Leute interviewen, die nicht ihr eigenens Geld verwalten. Prost Mahlzeit.

DAX6000

25.06.2013, 14:29 Uhr

So ein Quatschkopf, heute ist nur ein Ausreißer. Die Korrektur wird kommen und zwar vile härter als dieser Schlaumeier sich das jemals erträumt hat.

Spekulant

25.06.2013, 14:31 Uhr

Der Zeitpunkt ist gut, um Aktien zu kaufen? Kann man solche Leute eigentlich auf Schadenersatz verklagen, wenn sich in den kommenden Monaten herausstellen sollte, dass der Zeitpunkt doch nicht so gut war, um Aktien zu kaufen, wovon ich überzeugt bin?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×