Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2013

16:33 Uhr

Schwacher Yen

Japanische Aktien profitieren

Seit November hat der japanische Yen schon rund 30 Prozent an Wert verloren. Doch die Talfahrt ist gewollt, die schwache Währung soll ein Anstoß für den wichtigen Export der Wirtschaft sein.

Japan hat seine Währung mit Absicht geschwächt, um dem Export auf die Beine zu helfen. dpa

Japan hat seine Währung mit Absicht geschwächt, um dem Export auf die Beine zu helfen.

FrankfurtDurch die Geldschwemme der japanischen Notenbank hat der japanische Yen seit November rund 30 Prozent an Wert verloren. Die Talfahrt ist politisch gewollt, eine schwache Währung soll der exportorientierten japanischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen. Anfang des Monats hatte die Bank of Japan ihr Anleihenkaufprogramm nochmals massiv aufgestockt, allein seitdem hat der Yen um vier Prozent abgewertet. Am japanischen Aktienmarkt sind die Auswirkungen der Geldspritzen schon jetzt enorm. Der Leitindex Nikkei hat seit November rund 50 Prozent zugelegt - mehr als alle anderen großen Indizes weltweit.

Ratings der größten Volkswirtschaften der Welt

USA

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA

Ausblick: Negativ

China

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Japan

S&P Rating: AA-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Negativ

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Vereinigtes Königreich

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Brasilien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Russland

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Indien

S&P Rating: BBB-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB-
Ausblick: Stabil

Kanada

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Australien

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Schweiz

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Doch des einen Freud ist des anderen Leid: "Die Abwertung des japanischen Yen ist vor allem für die hiesigen Exportwerte extrem ungünstig, denn die japanischen Unternehmen sind für unsere oft direkte Konkurrenten", sagt Marktstratege Jörg Rahn von Marcard, Stein & Co. Auch die Aktien anderer europäischer sowie amerikanischer Firmen werden zugunsten japanischer Rivalen links liegengelassen. Anbei eine Übersicht über ausgewählte Aktienkursbewegungen seit Anfang April. Ausgewählte Anlagen Veränderung in Prozent seit Anfang April: Nikkei +7,1 Dow-Jones-Index +2,0 Dax -1,7 WÄHRUNGEN Dollar zum Yen +3,8 Euro zum Dollar +2,1 Euro zum Yen +6,0

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×