Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2017

13:05 Uhr

Schwächelnde Währung

Franken fällt auf Dreimonats-Tief zum Euro

Der Schweizer Franken rangiert aktuell auf dem tiefsten Wert zum Euro seit langem. So legte der Euro auf bis zu 1,0825 Franken zu - und bestätigt damit seinen momentanen Auftrieb.

Der starke Euro wird unter anderem auch auf Eingriffe der Schweizerischen Notenbank zurückgeführt. Darüber hinaus beeinflusst auch die bevorstehende Zinserhöhung in den USA den Wert des Franken. dpa

Schwacher Franken, starker Euro

Der starke Euro wird unter anderem auch auf Eingriffe der Schweizerischen Notenbank zurückgeführt. Darüber hinaus beeinflusst auch die bevorstehende Zinserhöhung in den USA den Wert des Franken.

ZürichDer Franken hat am Montag zum Euro den tiefsten Wert seit mehr als drei Monaten erreicht. Die Gemeinschaftswährung legte im Gegenzug auf bis zu 1,0825 Franken zu. Das ist der höchste Kurs seit Anfang Dezember. Experten führten den starken Euro auch auf Eingriffe der Schweizerischen Notenbank zurück, die die Währung mit Interventionen künstlich schwächt. „Die SNB scheint gewillt, im Vorfeld der holländischen Wahlen, einen möglichst hohen Kurslevel anzupeilen. Kurse in Richtung 1,0850 sind nun durchaus wieder drin“, erklärte die Thurgauer Kantonalbank. Zudem dürfte der wieder steigende Dollar angesichts der bevorstehenden Zinserhöhung in den USA auf dem Franken lasten. Die SNB wollte sich nicht dazu äußern. Sie veröffentlicht am Donnerstag ihre vierteljährliche Lagebeurteilung.

In den vergangenen Wochen hatte der Franken an Wert gewonnen. Er gilt bei vielen Investoren als sicherer Hafen und ist daher angesichts der Unsicherheit durch die bevorstehenden Wahlen in den Niederlanden und Frankreich gefragt.

Starker Euro: Auftrieb durch Zinserhöhungsfantasien

Starker Euro

Auftrieb durch Zinserhöhungsfantasien

Durch die anhaltenden Spekulationen hinsichtlich einer Zinserhöhung durch die EZB, erhält der Euro weiter Auftrieb und fällt aktuell so teuer aus wie zuletzt im vergangenen Februar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×