Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2015

18:41 Uhr

Schweizer Notenbank

SNB will Franken weiter schwächen

Der Franken hat nach der Aufgabe der Euro-Kursuntergrenze massiv zugelegt. Nach Einschätzung der Notenbank ist er noch deutlich überbewertet. Die Geldpolitik soll mittelfristig Preisstabilität sicherstellen.

Die Schweizer Notenbank hält den Franken noch immer für überbewertet. dpa

Die Schweizerische Nationalbank

Die Schweizer Notenbank hält den Franken noch immer für überbewertet.

ZürichDer Franken ist nach Einschätzung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) immer noch deutlich überbewertet. Das Zusammenspiel von Negativ-Zinsen und möglichen Interventionen am Devisenmarkt dürfte aber über die Zeit für eine Abschwächung der Währung sorgen, sagte SNB-Präsident Thomas Jordan am Freitag laut Redetext im amerikanischen Jackson Hole.

Der Franken hatte nach der Aufgabe der Euro-Kursuntergrenze von 1,20 Franken im Januar massiv zugelegt.

Nach dem Frankenschock: Schweizer Notenbank ist selbstsicher

Nach dem Frankenschock

Premium Schweizer Notenbank ist selbstsicher

Die Negativzinsen verhindern einen noch stärkeren Franken. Das belastet vor allem die lokale Wirtschaft. Notenbank-Chef Thomas Jordan aber verteidigt die im Januar gefällte Schweizer Wechselkurs-Entscheidung.

Zu den Verbraucherpreisen, die im Juli auf den tiefsten Stand seit 2007 gefallen waren, sagte Jordan, negative Teuerungsraten könnten bei stark anziehenden Währungen nicht immer vermieden werden. Mittelfristig dürfte die Geldpolitik aber Preisstabilität sicherstellen können.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×