Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2013

12:11 Uhr

Starinvestor

Jim Rogers setzt auf japanische Aktien

Starinvestor Jim Rogers hat den USA den Rücken gekehrt, auch als Investor. Japan sei eines der wenigen Länder weltweit, wo er Aktien besitze. Und er möchte weiter zukaufen. Zwei Branchen haben es ihm besonders angetan.

Starinvestor Jim Rogers: „Ich werde in Japan weiter zu kaufen.“ AFP

Starinvestor Jim Rogers: „Ich werde in Japan weiter zu kaufen.“

Jim Rogers, der in den 1970er Jahren mit George Soros den Quantum Fond gründete, hat seine Positionen bei japanischen Aktien ausgebaut. Er plant weitere Zukäufe, da der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe die Wirtschaft Japans in Schwung bringen will.

„Japan ist eines der wenigen Länder auf der Welt, wo ich Aktien besitze“, sagte Rogers am Dienstag im Rahmen einer Investorenkonferenz der Daiwa Securities Group Inc. „Ich plane nicht zu verkaufen und beabsichtige hinzuzukaufen.“

So tickt Jim Rogers

Investieren

„Beim Investieren bewegt sich alles immer weiter, und das macht es zu einer kontinuierlichen, ständigen Herausforderung … ein Spiel, eine Schlacht … nennen Sie es, wie Sie wollen.“

Timing

„Timing ist nicht gerade meine Stärke, kurzfristiges Trading ebenfalls nicht […]. Alle meine Erfolge als Investor schreibe ich meiner Aufmerksamkeit für bedeutende Veränderungen und sich entwickelnde Trends zu.“

Erfolg

„Harte Arbeit ist eine Grundvoraussetzung an der Wall Street. Aber nur wenige haben Erfolg. In den Haussejahren verdienen viele Leute viel Geld, aber es ist schwieriger, das auch unter normalen Voraussetzungen zu schaffen – und während einer Baisse fällt es noch schwerer. Die meisten Leute fliegen aus diesem Geschäft heraus.“

Pleite

„Sie sollten sich nicht den Kopf darüber zerbrechen, im Leben Fehler zu machen. Es ist gut, Geld zu verlieren, mindestens einmal pleitezugehen, noch besser zweimal. Aber das sollte in einem frühen Stadium Ihrer Laufbahn passieren. Es ist besser, mit 20.000 Dollar als mit 20 Millionen Dollar eine Pleite hinzulegen. Erledigen Sie das also früh, dann ist es nicht das Ende der Welt.“

Beharrlichkeit

„Wir alle kennen kluge Menschen, die nicht erfolgreich sind; wir alle kennen talentierte Menschen, die nicht erfolgreich sind. Beharrlichkeit macht den Unterschied aus.“

Glück

„Man kann den ganzen Tag in irgendetwas investieren, aber wenn die Fundamentaldaten nicht stimmen, wird man damit nicht weit kommen. Erfassen Sie die Fundamentaldaten richtig, dann werden Sie ständig gute Nachrichten erhalten. Glück? Wenn Sie Glück haben wollen, müssen Sie Ihre Hausaufgaben machen.“

Wissen

„Sie werden nur dann zu einem erfolgreichen Investor, wenn Sie nur in Dinge investieren, die Sie sehr gut kennen. Jeder weiß sehr viel über ein bestimmtes Thema. Autos, Mode, was auch immer – es gibt etwas, von dem Sie sehr viel Ahnung haben. Wenn Ihnen nicht klar ist, worüber Sie sehr viel wissen, dann treten Sie einen Schritt zurück und sehen Sie sich Ihr alltägliches Leben an. Nach welchen Zeitschriften greifen Sie, wenn Sie im Wartezimmer eines Arztes sitzen? Welche Sendungen sehen Sie sich im Fernsehen an?“

Keine Ahnung

„Mehr als die Hälfte aller Amerikaner hat Geld an der Börse investiert, und da ist es schon sehr erstaunlich, wie wenig viele von ihnen wissen, wie viele von ihnen absolut keine Ahnung haben, was sie tun. Kein Wunder, dass sie Geld verlieren – sie wissen nichts über das Investieren, tun es aber trotzdem und rechnen damit, ein Vermögen zu verdienen. Mein Rat an diese Menschen: Packen Sie Ihr Geld auf die Bank und streichen Sie 1, 2 Prozent Zinsen ein.“

Konzentrieren

„Widerstehen Sie der Diversifizierung, wenn Sie viel Geld verdienen wollen. [...] Wenn Sie zehn verschiedene Aktien kaufen, können einige davon gut abschneiden; Sie werden nicht pleitegehen, aber Sie werden auch nicht viel Geld verdienen. […] Reich wird man, wenn man herausfindet, was gut ist, und seine finanziellen Mittel darauf konzentriert.“

Schwarzmarkt

„Wenn Sie etwas über ein Land wissen wollen, dann können Sie in einem Gespräch mit einem Händler auf dem Schwarzmarkt mehr lernen als in einem Gespräch mit einem Minister der Regierung.“

Blasen

„Spekulationsblasen sehen immer gleich aus. In solchen Zeiten hält jeder die aktuellen Entwicklungen für völlig rational. Diese Kurse sind gut, denken die Leute, und sie werden sicher noch weiter steigen. Dann ruft mich meine Mutter an und sagt, sie wolle investieren. Alle ihre Bekannten reden darüber, welche Papiere gerade heiß sind. Ich frage sie, warum sie eine bestimmte Aktie kaufen will, und sie sagt: Weil sie sich im letzten Jahr verdreifacht hat. Ich sage: Nein, Mutter, so funktioniert das nicht.“

Quelle: Jim Rogers. Die Wall Street ist auch nur eine Straße. Finanzbuchverlag (2013).

Rogers fügte hinzu, er besitze Aktien von japanischen Traktorenherstellern, da deren Wettbewerbsfähigkeit dank des schwächeren Yen steige. Zudem halte er Anteile an Maklerfirmen.

Seinen Optimismus begründete der Investor auch mit einem möglichen Wechsel aus Anleihen in Aktien durch den japanischen Government Pension Investment Fund, der rund 108 Billionen Yen verwaltet. Leerverkäufe japanischer Staatsanleihen plant Rogers indes nicht, da die Notenbank Japans am Ankauf der Papiere festhalten will.

Das sind Qualitätsaktien wert

Coca Cola

Marktkapitalisierung: 168 Milliarden Dollar

Dividendenrendite: 3 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 17,5

Kursentwicklung (1 Jahr): + 8,4 Prozent

Heinz

Marktkapitalisierung: 23 Milliarden Dollar

Dividendenrendite: 2,9 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 20,5

Kursentwicklung (1 Jahr): + 32,7 Prozent

L'Oreal

Marktkapitalisierung: 67 Milliarden Euro

Dividendenrendite: 2,2 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 21,6

Kursentwicklung (1 Jahr): + 28,3 Prozent

LVMH

Marktkapitalisierung: 67,5 Milliarden Euro

Dividendenrendite: 2,4 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 17,5

Kursentwicklung (1 Jahr): + 5,6 Prozent

McDonalds

Marktkapitalisierung: 94 Milliarden Dollar

Dividendenrendite: 3,4 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 16,2

Kursentwicklung (1 Jahr): - 6,1 Prozent

Nestlé

Marktkapitalisierung: 204 Milliarden Franken

Dividendenrendite: 3,5 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 17,5

Kursentwicklung (1 Jahr): + 13 Prozent

Procter & Gamble

Marktkapitalisierung: 209 Milliarden Dollar

Dividendenrendite: 3 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 18,8

Kursentwicklung (1 Jahr): + 17,9 Prozent

SAP

Marktkapitalisierung: 70 Milliarden Euro

Dividendenrendite: 1,6 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 17,1

Kursentwicklung (1 Jahr): + 21,2 Prozent

Starbucks

Marktkapitalisierung: 40 Milliarden Dollar

Dividendenrendite: 1,5 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 25,3

Kursentwicklung (1 Jahr): + 12,2 Prozent

Unilever

Marktkapitalisierung: 88 Milliarden Euro

Dividendenrendite: 3,5 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 17,4

Kursentwicklung (1 Jahr): + 14,3 Prozent

Wal Mart

Marktkapitalisierung: 232 Milliarden Dollar

Dividendenrendite: 2,3 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 14,1

Kursentwicklung (1 Jahr): + 10,9 Prozent

Walt Disney

Marktkapitalisierung: 100 Milliarden Dollar

Dividendenrendite: 1,2 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 16,2

Kursentwicklung (1 Jahr): + 33,2 Prozent

Der Topix Index als am weitesten gefasster japanischer Aktienindex ist seit dem 14. November vergangenen Jahres um 37 Prozent gestiegen. Damals waren Wahlen angekündigt worden, die die Hoffnung verstärkten, die neue Regierung werde mit aggressiven Maßnahmen die Deflation bekämpfen.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gast

11.03.2013, 12:02 Uhr

Wie viele Starinvestoren gibt es eigentlich?

Account gelöscht!

11.03.2013, 12:04 Uhr

oh, dann schnell zur Bank gehen und jap. Aktien kaufen ! Vielen Dank für den Tipp. Mensch HB, spamt doch nicht immer Eure Seiten voll, Rogers und sonstige "Starinvestoren" interessiert keinen echten Investor.

Account gelöscht!

11.03.2013, 13:01 Uhr

HB von heute:
Am Montag sorgten Daten aus Japan für zusätzliche Ernüchterung. Dort sind die großvolumigen Bestellungen für Maschinen – ein Indikator für die Investitionsnachfrage der Unternehmen – deutlich gesunken.

Hier ist jemand bereits involviert und möchte die Kurse puschen.

Bei Allem was Japan bei Investitionen berifft, wäre ich sehr vorsichtig. Japan ist enorm verschuldet. Größtenteils aber im eigenen Land.

Noch!!

Die neue Generation von Investoren denkt nicht ausschließlich patriotisch, sondern sieht zunehmend auch auf die Dividende. Also nur eine Frage der Zeit bis es knallt, wie vielerorts.

Schönen Tag noch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×