Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2012

13:49 Uhr

Statement

Bundesbank erwartet höhere Inflation in Deutschland

Erstmals räumt die Bundesbank ein, dass sich die Deutschen auf eine etwas höhere Inflation einstellen müssen. Auf kurze bis mittlere Sicht könne diese über dem Durchschnitt der Eurozone liegen.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann. dpa

Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Frankfurt/WienDie Bundesbank bemüht sich in der neu entbrannten Inflationsdebatte um eine Versachlichung. Deutschland werde infolge der Schuldenkrise höchstens auf kurze bis mittlere Sicht höhere Preissteigerungen hinnehmen müssen als erwünscht, hieß es am Donnerstag im Umfeld von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann in Frankfurt. "Damit ist eine Inflationsrate gemeint, die moderat über dem Inflationsziel der EZB von knapp zwei Prozent liegt", sagte ein hochrangiger Notenbanker, der nicht namentlich genannt werden wollte.

Deutschland habe in den ersten Jahren der Währungsunion mit Inflationsraten unterhalb der Zwei-Prozent-Marke gelebt, nun könne die stärkste Volkswirtschaft der Euro-Zone auch eine Zeit lang höhere Teuerungsraten verkraften.

Hintergrund der Diskussion ist ein Statement der Bundesbank für eine Anhörung im Finanzausschuss des Bundestages am Mittwoch, in dem die deutsche Notenbank ihre bisherige harte Haltung in Sachen Inflation ein Stück aufweicht. In dem Text räumen die Zentralbanker ein, dass die begonnenen Reformen in den Krisenstaaten zur Folge haben dürften, dass deren Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu Deutschland zulegt. "Deutschland dürfte in diesem Szenario künftig in der Währungsunion eher überdurchschnittliche Inflationsraten aufweisen." Gemeint sein könnte hier nach Ansicht von Fachleuten ein vorübergehendes Niveau von etwa 2,5 bis 2,6 Prozent.

Der finanzpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach, kritisierte das Statement der Bundesbank und warnte vor falschen geldpolitischen Zielen. "Eine Lockerung der Inflationspolitik durch die Bundesbank darf es nicht geben", sagte der CDU-Politiker Handelsblatt Online. "Die Steuerzahler dürfen nicht auch noch durch Inflation belastet werden." Die Bundesbank sei mit ihrer bisherigen konsequent auf Stabilität ausgerichteten Geldpolitik ein "ganz wesentlicher Stützpfeiler" im Eurosystem. "Daran darf sich nichts ändern", betonte Flosbach. "Die Bundesbank muss weiterhin ein Garant für eine stabile Währung sein.“

Der Chefvolkswirt der EZB, Peter Praet, erklärte, dass die Notenbank trotz der Schuldenkrise ihr Inflationsziel nicht aus den Augen verlieren werde. „Wie in der Vergangenheit wird der EZB-Rat wachsam sein, um Aufwärtsrisiken für die Preisstabilität einzugrenzen“, sagte der Belgier Peter Praet am Donnerstag in Wien. Die EZB strebt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Dieses Ziel hat sie jedoch seit Ende 2010 nicht mehr erreicht.

Delikat ist die Wortwahl Praets: Zu Zeiten des ehemaligen EZB-Chefs Jean-Claude Trichet wurde das Signalwort „starke Wachsamkeit“ (strong vigilance) verwendet, um bevorstehende Zinserhöhungen zu signalisieren. Dagegen spricht aktuell aber die Krise im Euroraum und die Einschätzung der Notenbank, wonach die Inflationsrisiken ausgewogen sind. Auch die Inflationserwartungen, die für die Geldpolitik eine sehr entscheidende Rolle spielen, gelten als fest verankert.

Von

rtr

Kommentare (27)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.05.2012, 12:33 Uhr

Wir zahlen gerne etwas mehr, wir haben es ja...
Deutsche lasst das Geld klimpern!

Aspirin

10.05.2012, 12:45 Uhr

Es ist eine Enteignung der Sparer zugunsten der Südeuropäer. Der deutsche Wohlstand wird nach wie vor verschenkt. Der Euro als "politisches Projekt" ist eine Katastrophe! Solche Währungsexperimente sollten vor deren Durchführung IMMER eine Volksabstimmung darüber zur Pflicht haben! Mit breiter Aufklärung über die Risiken und Nebenwirkungen. Bei Aspirin wird das gemacht - bei "politischen Projekten" wird der Wohlstand von Generationen einfach verzockt!

VIELSPASSmitEUROBONDS

10.05.2012, 12:50 Uhr

wie anders als durch Inflation (Geldentwertung)
kommen wir von den Staatsschulden in Europa runter?
am besten mit der angelsächsischen, pro Jahr 5 % Inflation
(offizielle Statistik 2,89%) dann haben wir in 10 Jahren die Schulden halbiert.
Wen interessiert im Westl.Kapitalismus die Sparer?
Die sind selber schuld, sollen doch ihr Geld investieren bzw. ausgeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×