Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2017

16:01 Uhr

Teuerungsrate

Italiens Inflation im Schnitt so niedrig wie zuletzt 1959

Im Jahresschnitt lag die Inflationsrate in Italien bei minus 0,1 Prozent – und war damit so niedrig wie zuletzt in den Fünfzigerjahren. Allerdings zogen die Preise in den letzten Monaten auch dort leicht an.

Eine geringe durchschnittliche Inflation deutet auf Konjunkturschwäche. Tatsächlich hängt die italienische Wirtschaft seit Jahren dem Euro-Raum hinterher. dpa

Mini-Inflation in Italien

Eine geringe durchschnittliche Inflation deutet auf Konjunkturschwäche. Tatsächlich hängt die italienische Wirtschaft seit Jahren dem Euro-Raum hinterher.

RomIn Italien sind die Preise erstmals seit 57 Jahren gesunken. Im Jahresschnitt 2016 lag die Inflationsrate bei minus 0,1 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Mittwoch mitteilte. Grund dafür war vor allem die günstige Energie im Zuge des niedrigen Ölpreises. Die Kerninflation, bei der die oft schwankenden Preise für Energie und Lebensmitteln herausgerechnet werden, lag hingegen bei plus 0,5 Prozent. Zum Jahresende zog die Teuerung allerdings spürbar an: Die Inflation schnellte im Dezember auf 0,5 Prozent und damit auf den höchsten Wert seit gut zweieinhalb Jahren. Vor allem höhere Kosten rund um den Verkehr sorgten hier für Preisdruck – ähnlich wie auch bei anderen Volkswirtschaften der Euro-Zone.

Bereits am Dienstag hatten die beiden größten von ihnen – Deutschland und Frankreich – Daten zur Inflation veröffentlicht. Im Schlepptau der steigenden Energiepreise klettert die Inflation in Frankreich auf das höchste Niveau seit gut zweieinhalb Jahren. Die Verbraucherpreise lagen im Dezember 0,8 Prozent höher als vor Jahresfrist.

Höchster Stand seit 2013: Inflation in der Euro-Zone klettert auf 1,1 Prozent

Höchster Stand seit 2013

Inflation in der Euro-Zone klettert auf 1,1 Prozent

Die Inflation in der Euro-Zone hat sich gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt – höheren Preisen für Öl und Gas sei Dank. Für den EZB-Chef Mario Draghi bedeutet das mehr Druck. Politiker fordern höher Zinsen.

In Deutschland kletterte die Teuerungsrate noch höher, auf den höchsten Stand seit Juli 2013. Auch hierzulande sorgten vor allem steigende Energiepreise dafür, dass Waren und Dienstleistungen im Dezember durchschnittlich 1,7 Prozent mehr kosteten als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Allein in Nordrhein-Westfalen stieg die Jahresteuerung im Dezember auf 1,9 Prozent. Im November lag die Jahresteuerung noch bei 0,8 Prozent. Über das Gesamtjahr 2016 gesehen blieb der Preisdruck allerdings gedämpft – im Schnitt stiegen die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent, nach 0,3 Prozent 2015.

Eine geringe Inflation ist oft auch ein Beleg für maue Konjunktur. Die italienische Wirtschaft hängt seit Jahren dem Euro-Raum hinterher.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×