Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2017

15:42 Uhr

Tool der Woche

Ratenkredite lohnen sich nicht für jedermann

VonMilena Merten, Sarah Doll

Niedrige Zinsen verleiten dazu, sich seine Wünsche mit Ratenkrediten zu erfüllen. Diese sind aber nicht für alle sinnvoll – vielmehr sollte man vorab Angebote sorgfältig vergleichen. Feste Regeln dienen der Orientierung.

Wer Konditionen für Ratenkredite vergleicht, kann jede Menge Geld sparen. Imago

Genau hinsehen lohnt sich

Wer Konditionen für Ratenkredite vergleicht, kann jede Menge Geld sparen.

FrankfurtIn Niedrigzinszeiten leben immer mehr Deutsche auf Pump. Banken haben im vergangenen Jahr neue Kredite im Wert von insgesamt 141,3 Milliarden Euro verliehen – 9,2 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Bankenfachverband berechnet hat. Das verwundert nicht, denn die Bedingungen für Darlehen sind günstig: Der Durchschnittszins für Ratenkredite sinkt seit Jahren – aktuell liegt der effektive Jahreszinssatz nach Angaben der Bundesbank bei 5,62 Prozent und damit um sieben Prozent niedriger als im Vorjahr und sogar um 28 Prozent tiefer als 2011. Gleichzeitig haben immer mehr Menschen einen Arbeitsplatz, die Reallöhne steigen: allein im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent. Die Konsumenten erreichen also eine bessere Bonität, sie werden kreditwürdiger.

Unter solchen Voraussetzungen klingen Ratenkredite tatsächlich verlockend, wenn man sich etwa ein neues Auto oder eine neue Einbauküche leisten will, aber das Geld nicht verfügbar hat. Das Prinzip ist einfach, die zu zahlende Summe steht von Anfang an fest: Ein Geldhaus leiht einem die benötigte Summe und man zahlt sie anschließend in regelmäßigen Raten zu einem festgelegten Zinssatz zurück.

Wie die Welt im Jahr 2015 ihr Geld anlegt

Nordamerika

Anlageklassen in Prozent des Brutto-Geldvermögens

Bankeinlagen: 14 Prozent

Wertpapiere: 51 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 32 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Quellen: Allianz Wealth Report (Nationale Zentralbanken und Statistikämter, Allianz SE)

Westeuropa

Bankeinlagen: 30 Prozent

Wertpapiere: 27 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 40 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Osteuropa

Bankeinlagen: 54 Prozent

Wertpapiere: 28 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 10 Prozent

Sonstige Forderungen: 8 Prozent

Asien

Bankeinlagen: 44 Prozent

Wertpapiere: 41 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 13 Prozent

Sonstige Forderungen: 2 Prozent

Hinweis: Japan ist in dieser Kategorie nicht gelistet

Japan

Bankeinlagen: 53 Prozent

Wertpapiere:18 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 28 Prozent

Sonstige Forderungen: 1 Prozent

Ozeanien

Bankeinlagen: 23 Prozent

Wertpapiere: 24 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 52 Prozent

Sonstige Forderungen: 1 Prozent

Lateinamerika

Bankeinlagen: 23 Prozent

Wertpapiere: 41 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 33 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Doch Verbraucherschützer mahnen zur Vorsicht. Nicht für jeden lohnt sich ein Ratenkredit. Manche Banken oder Online-Portale werben zwar mit sehr niedrigen Zinsen, diese gelten aber oft nur für Kunden mit bester Bonität. Max Herbst, Inhaber der Finanzberatung FMH, erklärt: „Nur zwei bis drei Prozent aller Konsumenten bekommen tatsächlich die Top-Konditionen aus der Werbung.“ Die große Mehrheit erhalte nur den Zinssatz für „gute“ Bonität.

Hinzu kommt: Je mehr laufende Ratenkredite man hat, desto negativer wirkt sich das auf die Bonität aus. Für viele ist es sinnvoll, nach bonitätsunabhängigen Krediten zu suchen. Ein Ratenkredit lohne sich ohnehin nur bei größeren Anschaffungen zu einem Preis ab etwa 3000 Euro aufwärts, meint Herbst. „Für kleinere Käufe reicht ein Dispo-Kredit, der ist schneller zu beantragen und flexibler zurück zu führen.“

Da Banken häufig für kleine Beträge keine Ratenkredite vergeben, greifen Verbraucher gern zu einem höheren Kredit, dessen Volumen die eigentlich benötigte Geldmenge übersteigt. Davor warnt Herbst: „Einen höheren Kredit aufzunehmen, nur damit man einen Puffer fürs nächste Mal hat, ist vollkommener Blödsinn.“ Der Finanzexperte rät dazu, für Ratenkredite grundsätzlich eine lange Laufzeit mit niedrigen Raten anzusetzen. „Die neueren Ratenkredite kann man jederzeit durch eine Sondertilgung ganz oder teilweise vorzeitig begleichen – so will es der Gesetzgeber“, sagt Herbst.

Die Gebühr für die vorzeitige Rückzahlung darf maximal ein Prozent betragen und manche Banken verzichten auch darauf. Als Faustregel gilt Herbst zufolge außerdem: Die Ware, die man mit dem Ratenkredit bezahlen will, sollte eine längere Lebensdauer haben als die Kreditlaufzeit. Eine Urlaubsreise noch Jahre später abzuzahlen sei frustrierend. Von einem renovierten Badezimmer habe man allerdings auch nach der Kreditlaufzeit noch etwas.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×