Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2016

13:05 Uhr

Tool der Woche zu Tagesgeld

Sparer aufgepasst – Nullzinsen bloß nicht aussitzen

VonAnke Rezmer, Susanne Schier, Jessica Schwarzer

Auch in einer Welt ohne Zinsen ist es für Anleger wichtig, einen Teil ihres Geldes für das Alter oder für wichtige Anschaffungen zurückzulegen. Dabei lohnt es sich, die Angebote der Banken zu vergleichen.

Sparschwein mit Euro-Münzen: Am Weltspartag bringen viele Eltern mit ihrem Nachwuchs Geld zur Bank. dpa

Zerbrochenes Sparschwein

Sparschwein mit Euro-Münzen: Am Weltspartag bringen viele Eltern mit ihrem Nachwuchs Geld zur Bank.

In der Euro-Zone sind Zinsen quasi abgeschafft. Viele Anleger dürften sich daher fragen, ob sie sich den Weltspartag nicht ebenfalls sparen können. Nein, urteilen Experten: Auch nach 91 Jahren halten sie den Tag, der 1924 auf dem 1. Internationalen Sparkassentag in Mailand ins Leben gerufen wurde, für wichtig. „Nur weil das Zinsniveau jetzt extrem niedrig ist, heißt das nicht, dass Sparen keinen Sinn mehr macht“, sagt etwa Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Der Weltspartag, der in diesem Jahr auf den 28. Oktober fällt, ist eine Erinnerung daran, Geld für die Zukunft zurückzulegen und Kapital vernünftig auf verschiedene Anlageformen aufzuteilen. Viele Eltern werden daher wieder mit ihrem Nachwuchs in die Bankfilialen gehen, um den Inhalt ihrer Sparschweine auf Konten einzuzahlen und kleinere Geschenke mit nach Hause zu nehmen.

Wie die Welt im Jahr 2015 ihr Geld anlegt

Nordamerika

Anlageklassen in Prozent des Brutto-Geldvermögens

Bankeinlagen: 14 Prozent

Wertpapiere: 51 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 32 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Quellen: Allianz Wealth Report (Nationale Zentralbanken und Statistikämter, Allianz SE)

Westeuropa

Bankeinlagen: 30 Prozent

Wertpapiere: 27 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 40 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Osteuropa

Bankeinlagen: 54 Prozent

Wertpapiere: 28 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 10 Prozent

Sonstige Forderungen: 8 Prozent

Asien

Bankeinlagen: 44 Prozent

Wertpapiere: 41 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 13 Prozent

Sonstige Forderungen: 2 Prozent

Hinweis: Japan ist in dieser Kategorie nicht gelistet

Japan

Bankeinlagen: 53 Prozent

Wertpapiere:18 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 28 Prozent

Sonstige Forderungen: 1 Prozent

Ozeanien

Bankeinlagen: 23 Prozent

Wertpapiere: 24 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 52 Prozent

Sonstige Forderungen: 1 Prozent

Lateinamerika

Bankeinlagen: 23 Prozent

Wertpapiere: 41 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 33 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Auch Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Württemberg, verweist auf die Leitidee des geschichtsträchtigen Tages: Seinen Kollegen in Mailand sei damals darum gegangen, den Gedanken des Sparens weltweit zu fördern und auf die Bedeutung des Aufbaus privaten Vermögens Einzelner hinzuweisen. In der heutigen Zeit sei dies laut Burkert „wichtiger denn je“ – angesichts abschmelzender Rentenkassen müssten die Menschen mehr Eigenverantwortung für ihre persönliche finanzielle Lebensplanung übernehmen.

Das beginnt für die Experten bei der Kapitalreserve. Jeder sollte eine Reserve für Unwägbarkeiten oder planbare Ziele schaffen. Die bekannte Daumenregel ist für sie nach wie vor gültig: Jeder Arbeitnehmer sollte drei Nettogehälter auf der hohen Kante liegen haben.

Verbraucherschützer testen: Sparbuch weg – das wird teuer

Verbraucherschützer testen

Sparbuch weg – das wird teuer

Wer sein Sparbuch verloren hat, muss für den Ersatz häufig hohe Gebühren zahlen, das zeigt eine Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW. Kunden, die Geld parken wollen, raten sie deshalb zu einem anderen Konto.

Für die Anlageform allgemein gibt es hingegen keine stets greifende Faustregel. Wenn etwa eine junge Familie in absehbarer Zeit eine Wohnung oder ein Haus kaufen wolle, müsse sie ihr Kapital relativ liquide in Tagesgeld oder auf Sparbüchern anlegen, erklärt Verbraucherschützer Nauhauser. Ähnliches gilt seiner Erfahrung nach für viele ältere Leute – sie wollen ihr Geld jederzeit abrufen können, sollten sie ein Pflegefall werden. „In diesen Fällen ist es absolut sinnvoll, das Geld kurzfristig verfügbar und relativ sicher anzulegen“, betont er. Der Kaufkraftverlust des auf kaum verzinsten Konten liegenden Kapitals sei dann nachrangig.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.10.2016, 13:47 Uhr

Wer sein Geld clever anlegen möchte, der sollten in Selbstverteidigungskurse, Schießtraining, Waffen und Überlebenstraining sein Geld anlegen. Die Fähigkeit des Überleben wird in Zukunft immer mehr gefragt sein.
Danke!

Herr Josef Schmidt

28.10.2016, 13:54 Uhr

 Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Lee Rtasche

28.10.2016, 14:08 Uhr

UND DA WÄRE NOCH . . .

die Ethikbank, GLS-Bank, Pax-Bank und, ach ja, die KT-Bank.
Letztere eine in Deutschland zugelassene islamische Bank. Die Scharia-konformen Zinsberechnungen sind "erörternswert". So erhält der Bankkunde für 100.000 EUR Festgeld und einer Laufzeit von 24 Monaten 75% des erwirtschafteten Gewinns seiner Einlage und die Bank 25% seiner Einlage. Bei 36 Monaten Anlagedauer ist der Schlüssel 82%/18%.

Nun die Frage: Gilt die von Draghi geforderte Minus-Bezinsung auch für die KT-Bank? - Und: Ist diese Minus-Bezinsung auch Scharia-konform?

????????????????

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×