Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2014

17:31 Uhr

Türkei

Erdogan drängt Notenbank zu rascher Zinssenkung

Der türkische Regierungschef Erdogan fordert die Notenbank zu einer baldigen Zinssenkung auf. Mit der bisherigen Geldpolitik werde die Inflation angeheizt. Die jüngste Zinssenkung hatte Erdogan als „Witz“ bezeichnet.

Erdogan mischt sich lautstark in die Geldpolitik der türkischen Notenbank ein. AFP

Erdogan mischt sich lautstark in die Geldpolitik der türkischen Notenbank ein.

AnkaraDer türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan drängt die Notenbank zu einer baldigen Zinssenkung. Mit ihrer Geldpolitik heize sie die Inflation an, sagte Erdogan am Dienstag vor Reportern. Zentralbankchef Erdem Basci hatte am Vortag das Kabinett über seine Strategie informiert. „Ich finde seine Herangehensweise bei den Zinsen überhaupt nicht positiv und ich akzeptiere sie nicht“, rügte Erdogan den Notenbankchef.

Bereits zuvor hatte er die jüngste Zinssenkung als „Witz“ bezeichnet. Die formal unabhängige Notenbank hatte im Mai erstmals seit einem Jahr überraschend die Zinszügel gelockert. Trotz der anhaltend hohen Inflation senkten die Zentralbanker den Zins von 10,0 auf 9,5 Prozent und begründeten dies mit „abnehmender Unsicherheit“. Erdogan dringt nun auf eine weitere Lockerung: „Ich hoffe, dass umgehend neue Schritte eingeleitet werden und das Problem gelöst wird.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×