Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2017

19:30 Uhr

Umfrage unter internationalen Anlegern

Risiken von Trump bis China

VonAnke Rezmer

Großinvestoren fürchten in den nächsten Monaten Turbulenzen an den Aktienmärkten. Dem neuen US-Präsidenten Donald Trump trauen sie weitere Überraschungen zu. Auch aus China könnten Störfeuer für die Börsen kommen.

Was bedeutet seine Politik für die Aktienmärkte? dpa

Der künftige US-Präsident Donald Trump beschäftigt Investoren und Börsenhändler

Was bedeutet seine Politik für die Aktienmärkte?

FrankfurtInternationale Fondsmanager rechnen im ersten Quartal 2017 mit einer „wackeligen“ Börsenlandschaft. Deshalb haben die Großinvestoren ihre Liquiditätsquote auf überdurchschnittliche 5,1 Prozent des Vermögens erhöht, im Dezember waren es noch 4,8 Prozent. Eine „große Korrektur“ stehe aber nicht bevor. Das ergibt die monatliche Umfrage der Investmentsparte der US-Großbank Bank of America (BofAML) unter internationalen Fondsmanagern. Befragt wurden 215 Investoren, die insgesamt ein Vermögen von 547 Milliarden US-Dollar managen.

„Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten positionieren sich Investoren für ein stärkeres Wirtschaftswachstum und mehr Inflation“, sagt Michael Hartnett, Chef-Anlagestratege bei BofAML. So rechnet eine große Mehrheit der Investoren in den kommenden zwölf Monaten mit einem anziehenden Wirtschaftswachstum und steigender Inflation. Dazu passt, dass die meisten Fondsmanager ihren Aktienanteil weiter hoch gefahren haben – zulasten von Anleihen. Inzwischen bevorzugen so viele Investoren Aktien gegenüber anderen Anlageklassen wie zuletzt vor 13 Monaten. Entsprechen stark haben sie die Anleihebestände zurückgefahren.

Anlegen 2017 – Brasilien: Die große Diskrepanz zwischen Politik und Börse

Anlegen 2017 – Brasilien

Die große Diskrepanz zwischen Politik und Börse

Die Politik zerrüttet, die Wirtschaft pechschwarz – doch an der Börse geht Brasiliens Stern auf. Der Index in São Paulo hat 2016 mit am besten abgeschnitten – und damit die Messlatte für das Jahr 2017 hoch gesetzt.

Viele Investoren haben laut der Umfrage verstärkt europäische Aktien gekauft, dafür Schwellenländeraktien und auch US-Aktien abgestoßen. Japanische Aktien bleiben demnach beliebt. Um britische Papiere wie auch um Anleihen machen die Fondsmanager nach wie vor einen Bogen. Den Aktienmarkt werden nach Ansicht der Fondsmanager in den nächsten sechs Monaten die vermutlich weiter steigenden Renditen der US-Anleihen bestimmen. Sollte das Renditeniveau der zehnjährigen US-Staatsanleihe vier Prozent erreichen, könnte dies einen Bärenmarkt auslösen mit permanent fallenden Aktienkursen. Auch der Kurs des US-Dollar könnte den Markt beeinflussen.

Voll ins Risiko gingen die Investoren aber nicht, ergänzt Stratege Hartnett, auch mit Blick auf Risiken aus China. Als größte Risiken für die Finanzmärkte machen die Fondsmanager der Umfrage zufolge die Gefahr eines Handelskrieges aus – noch vor möglichen Fehlern der US-Politik. Als drittwichtigstes Risiko nennen sie die Gefahr einer Abwertung des chinesischen Yuan und einer Immobilienblase in China.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×