Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2018

15:27 Uhr

US-Konjunktur

Fed-Mitglied Mester sieht trotz Börsenbeben keine Gefahr

US-Währungshüterin Loretta Mester rechnet nicht mit einem Schlingern der US-Wirtschaft – trotz Börsenbeben. Ein Inflationsanstieg sei hingegen erwartbar.

Das Mitglied der US-Notenbank Fed sieht derzeit keine Gefahr für die US-Wirtschaft. Reuters

Loretta Mester

Das Mitglied der US-Notenbank Fed sieht derzeit keine Gefahr für die US-Wirtschaft.

DaytonDas jüngste Börsenbeben wird nach Einschätzung der US-Währungshüterin Loretta Mester die amerikanische Wirtschaft nicht ins Schlingern bringen. Ein tieferer und anhaltender Kursrückgang könne zwar die Zuversicht trüben und zu weniger Ausgaben führen, sagte die Präsidentin der Federal Reserve von Cleveland am Dienstag auf einer Veranstaltung in Dayton. „Die Bewegungen, die wir gesehen haben, sind aber weit entfernt von diesem Szenario.“ Sie habe ihre Sicht nicht geändert. Die US-Wirtschaft sei im Kern sehr gesund.

Mester rechnet zwar mit einem Anziehen der Inflation im laufenden Jahr. Dies werde aber nicht so stark ausfallen, dass eine schnellere Antwort der Notenbank erforderlich wäre. Die Leitzinsen in den USA liegen in einer Spanne von 1,25 bis 1,5 Prozent. Die Fed hatte für dieses Jahr drei Zinsschritte signalisiert.

Anfang vergangener Woche kam es weltweit zu heftigen Ausschlägen an den Börsen. Ausgehend von der Wall Street grassierte an den Aktienmärkten die Sorge, dass die Zeiten des billigen Geldes bald vorbei sein könnten und die Leitzinsen schneller steigen als erwartet. Der Dow-Jones-Index brach um mehr als 1000 Punkte ein, bevor sich die Lage beruhigte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×