Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2016

16:44 Uhr

US-Konjunktur

Jobdaten trüben Aussicht auf Zinserhöhung

Der US-Arbeitsmarkt scheint ins Straucheln geraten zu sein. Investoren halten eine baldige gelpolitische Straffung deshalb für weniger wahrscheinlich. Nun heißt es warten auf den offiziellen Bericht der Regierung.

Insgesamt entstanden im April in den USA 156.000 Stellen, wie der Arbeitsvermittler ADP am Mittwoch zu seiner Umfrage unter privaten Unternehmen mitteilte. AP

Schwächster Zuwachs seit drei Jahren

Insgesamt entstanden im April in den USA 156.000 Stellen, wie der Arbeitsvermittler ADP am Mittwoch zu seiner Umfrage unter privaten Unternehmen mitteilte.

New YorkDie US-Firmen haben im April überraschend wenige Jobs geschaffen und damit Befürwortern höherer Zinsen keine Argumente geliefert. Insgesamt entstanden 156.000 Stellen, wie der Arbeitsvermittler ADP am Mittwoch zu seiner Umfrage unter privaten Unternehmen mitteilte. Das ist der schwächste Zuwachs seit drei Jahren. Von Reuters befragte Volkswirte hatten mit einem Plus von 196.000 gerechnet. „Der Jobmarkt scheint im April ins Straucheln geraten zu sein“, sagte Mark Zandi von Moody's Analytics, das gemeinsam mit ADP für die Umfrage zuständig ist. Obwohl die Notenbank Fed die Tür für eine Anhebung der Leitzinsen im Sommer zuletzt offen ließ, halten Investoren eine baldige geldpolitische Straffung für wenig wahrscheinlich.

An den Märkten wird die Chance für eine Zinserhöhung im Juni nur noch auf 16 Prozent taxiert. Die abebbenden Spekulationen auf eine baldige Anhebung drückten den Dollar: Der Euro klettert kurzzeitig auf ein Tageshoch von 1,1528 Dollar, bevor der Kurs wieder abbröckelte. Die Daten lasteten auch auf der Wall Street, die im Minus in den Handelstag startete.

Geldpolitik der Fed: Yellen zögert die Zinserhöhung weiter hinaus

Geldpolitik der Fed

Yellen zögert die Zinserhöhung weiter hinaus

Obwohl das Fed-Ziel der Vollbeschäftigung praktisch erreicht ist, zögert die US-Notenbank die Zinserhöhung weiter hinaus. Offenbar sehen die Währungshüter nun aber etwas mehr Spielraum für eine geldpolitische Straffung.

Experten erwarten nun mit Spannung den offiziellen Arbeitsmarktbericht der Regierung, der am Freitag ansteht. Dieser umfasst nicht nur Jobs privater Firmen, sondern auch staatliche Stellen. Experten rechnen dabei mit einem Plus von insgesamt 202.000 Arbeitsplätzen. Die Notenbank Fed, die Vollbeschäftigung fördern soll, blickt genau auf diese Zahlen. Die Währungshüter in Washington entscheiden am 15. Juni wieder über den Leitzins, den sie im Dezember erstmals seit fast zehn Jahren erhöht hatten. Er liegt seither in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×