Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2016

03:31 Uhr

US-Notenbank

Die Fed wird immer vorsichtiger

VonFrank Wiebe

Die Zinsen bleiben unverändert, doch die Erwartungen einiger Geldpolitiker haben sich geändert. Fed-Chefin Janet Yellen sprach überraschend deutliche Worte. Der mögliche Brexit wirkt auf die US-Geldpolitik zurück.

Der Ökonom Michael Feroli von JP Morgan vermutet, dass Fed-Chefin Janet Yellen zu der Gruppe gehört, die nur noch eine Zinsanhebung 2016 erwarten. AFP; Files; Francois Guillot

Fed-Chefin Janet Yellen

Der Ökonom Michael Feroli von JP Morgan vermutet, dass Fed-Chefin Janet Yellen zu der Gruppe gehört, die nur noch eine Zinsanhebung 2016 erwarten.

New YorkAuf den ersten Blick hat sich nicht viel geändert mit der Juni-Sitzung der US-Notenbank (Fed). Die Zinsen bleiben unverändert, die Fed will nach wie vor abhängig von den wirtschaftlichen Daten die Zinsen weiter anheben, und die Mehrheit unter den sieben Gouverneuren und zwölf regionalen Präsidenten erwartet für 2016 nach wie vor zwei Zinsschritte.

Der zweite Blick sieht anders aus. Die Zahl der entscheidenden Geldpolitiker, die nur noch eine Zinsanhebung 2016 erwarten, ist seit den letzten Prognosen im März von einem auf sechs angewachsen.

Sitzung der US-Notenbank: Fed lässt Leitzins vor Brexit-Votum unverändert

Sitzung der US-Notenbank

Fed lässt Leitzins vor Brexit-Votum unverändert

Die US-Notenbank hat sich auf der Juni-Sitzung wie erwartet gegen eine Erhöhung des Leitzinses entschieden. Zu unkalkulierbar scheinen die Risiken des drohenden Brexits zu sein. Die Wall Street reagiert mit Kursgewinnen.

Der Ökonom Michael Feroli von JP Morgan vermutet, dass Fed-Chefin Janet Yellen zu dieser Gruppe gehört, was eine deutliche Verschiebung der Aussichten bedeuten würde. Die Fed veröffentlicht aber nicht, wer welche Prognose abgegeben hat. Außerdem wurden die Prognosen für 2017 und 2018 im Schnitt (genauer gesagt ist der Median gemeint) von je vier auf je drei Zinsschritte abgesenkt.

Noch klarer aber waren die sehr vorsichtigen Worte von Yellen in der Pressekonferenz. Überraschend deutlich räumte sie ein, dass ein möglicher Brexit, ein Ausstieg Großbritanniens aus der Euro-Zone, eine wichtige Rolle bei der Diskussion gespielt hat und, falls er eintritt, voraussichtlich deutlich negative Rückwirkungen auf die US-Wirtschaft haben dürfte. Bisher haben US-Geldpolitiker zumindest nach außen hin dieses Thema eher auf die leichte Schulter genommen.

US-Ökonom Goolsbee: „Das Modell der Fed ist kaputt“

US-Ökonom Goolsbee

Premium „Das Modell der Fed ist kaputt“

Ökonom und Ex-Obama-Berater Goolsbee glaubt nicht an rasche Zinserhöhungen – und übergießt die US-Notenbank mit Spott.

Sehr ausführlich ist Yellen zudem auf das Thema des so genannten realen neutralen Zinssatzes eingegangen. Das ist der Leitzins, abzüglich der Inflation, bis zu dem die Fed erhöhen kann, ohne die Wirtschaft zu bremsen.

Laut Yellen spricht viel dafür, dass er bei null liegt. Selbst wenn die Fed ihre gewünschten zwei Prozent Inflation erreicht, könnte sie damit die Zinsen nur auf zwei Prozent erhöhen, wenn sie nicht bremsen will. Bisher liegen die Prognosen für 2017 noch bei rund 2,4 Prozent und für 2018 bei 3,0 Prozent.

Auffällig war, wie ausführlich Yellen darauf einging, dass dieser Zinssatz möglicherweise, bedingt durch eine schwache Entwicklung der Produktivität und die demographische Entwicklung, noch lange Zeit niedrig bleiben könnte. Alles in allem scheint die Fed sich daher dem Lager der Ökonomen zu nähern, die auf lange Sicht niedriges Wachstum und niedrige Zinsen für den Normalzustand halten. Die meisten Investoren haben diese Perspektive ohnehin schon.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×