Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

08:14 Uhr

US-Notenbank Fed

Banken sollen mehr Zeit für Reformen bekommen

Die US-Notenbank gewährt den Banken weitere fünf Jahre, um die Finanzmarktreformen umzusetzen. Die Banken müssen dafür vorweisen, dass sie bereits Fortschritte erzielt haben. Zugleich sei dies die letzte Verlängerung.

Börsen Asien: Nikkei schließt leicht im Plus

Börsen Asien

Nikkei schließt leicht im Plus

Die erwartete Zinserhöhung der US-Notenbank dämpft die Kauflaune der asiatischen Anleger. Zu den Gewinnern unter den Einzelwerten gehörten Nippon Telegraph & Telephone – Verlierer waren Titel der Brauereigruppe Asahi.

WashingtonDie US-Notenbank Fed gewährt den Banken weitere fünf Jahre Zeit zur Umsetzung von Finanzmarktreformen. Die Fed gab am Montag die Bedingungen bekannt, zu denen die US-Banken einen entsprechenden Aufschub beantragen können. Dazu müssen sie unter anderem nachweisen, dass sie Fortschritte beim Ausstieg aus illiquiden Anlagen machen. Dies sei aber die letzte Verlängerung der Frist, erklärte die Fed.

Sie hatte den Banken bereits drei Verlängerungen von jeweils einem Jahr eingeräumt.

Gute Laune vor der Fed-Entscheidung

Video: Gute Laune vor der Fed-Entscheidung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Insider hatten Reuters im August gesagt, die Banken forderten von der Fed weitere fünf Jahre Zeit, um die sogenannte Volcker-Regel zu erfüllen. Diese soll dazu führen, dass Banken ihren Eigenhandel beschränken und damit riskanten Finanzwetten aus dem Weg gehen. Die Regeln waren nach der Finanzkrise 2007-2009 entwickelt worden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×