Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2017

13:21 Uhr

US-Notenbank Fed

Pläne zum Bilanzabbau möglicherweise noch diesen Sommer

Laut mehrheitlicher Ansicht von Ökonomen wird die US-Notenbank Fed noch in diesem Sommer Details zum Abbau ihrer aufgeblähten Bilanz bekanntgeben. Auch Fed-Chefin Janet Yellen gab zuvor schon einen konkreten Hinweis.

Die Bilanzsumme der US-Notenbank hat sich in den vergangenen Jahren auf 4,5 Billionen Dollar aufgebläht. AFP

Gebäude der US-Notenbank Fed in Washington

Die Bilanzsumme der US-Notenbank hat sich in den vergangenen Jahren auf 4,5 Billionen Dollar aufgebläht.

WashingtonDie US-Notenbank (Fed) wird laut einer Reuters-Umfrage unter Ökonomen noch im Sommer Details zum Abbau ihrer aufgeblähten Bilanz bekanntgeben. Knapp zwei Drittel der befragten 100 Experten sagten in der am Dienstag veröffentlichten Studie, dass sie für September mit einer Ankündigung rechnen. Fed-Chefin Janet Yellen hatte jüngst im US-Kongress in Aussicht gestellt, noch „dieses Jahr“ mit dem Abbau zu beginnen. Die Fed hat ihr Portfolio in den Jahren nach der Weltfinanzkrise mit dem massenhaften Ankauf von Wertpapieren auf 4,5 Billionen Dollar ausgeweitet, um die Wirtschaft zu stützen.

Da diese nun wieder rund läuft, will Yellen die Konjunktur nicht mehr so stark anschieben und die Bilanzsumme abschmelzen. Zugleich hat sie eine Fortsetzung ihres Kurses gradueller Zinserhöhungen angekündigt. Die Fed erwartet, dass die Wirtschaftslage weitere behutsame Anhebungen erlauben wird. Die von Reuters befragten Experten rechnen im Mittel damit, dass der Leitzins gegen Jahresende um einen Viertel Prozentpunkt auf dann 1,25 bis 1,5 Prozent steigen wird.

Fed-Vertreter Kaplan: Bilanzabbau könnte „schon im September“ starten

Fed-Vertreter Kaplan

Bilanzabbau könnte „schon im September“ starten

Der Präsident der Fed-Filiale von Dallas, Robert Kaplan, glaubt, dass die US-Notenbank „schon im September“ mit dem Bilanzabbau beginnen könnte. Kaplan wies zugleich auf die schwache Inflationsentwicklung hin.

An den Finanzmärkten wird die Wahrscheinlichkeit einer Erhöhung im Dezember derzeit allerdings nur auf 43 Prozent geschätzt. Zuletzt hatten die von US-Präsident Donald Trump im Wahlkampf geschürten Hoffnungen auf einen kräftigen Konjunkturschub einen Dämpfer erhalten: So dürfte etwa die Steuerentlastung für amerikanische Firmen geringer ausfallen als angekündigt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×