Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2016

09:27 Uhr

US-Notenbank Federal Reserve

Volkswirte glauben an Zögern Janet Yellens

Die Märkte schauen gebannt auf Mittwoch – dann wird die US-Notenbank ihren Zinsentscheid verkünden. Eine Zinserhöhung gilt als unwahrscheinlich und das könnte auch für den Rest des Jahres so bleiben.

Bislang hat die US-Notenbankchefin erst einmal in ihrer Amtszeit die Zinsen erhöht. AP

Janet Yellen

Bislang hat die US-Notenbankchefin erst einmal in ihrer Amtszeit die Zinsen erhöht.

Washington/New YorkDie US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wird in dieser Woche die Zinsen zum sechsten Mal hintereinander unverändert belassen. Sie wird aber Hinweise auf ihre Absicht, die Finanzierungskosten bald anzuheben, verstärken. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Bloomberg unter Volkswirten.

Die Beobachter der US-Notenbank sehen eine Wahrscheinlichkeit von 54 Prozent für im Dezember steigende Zinsen und nur von 15 Prozent bei der Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) am 20. und 21. September. Die Frage, ob die Fed eine stärkere Absicht kommunizieren wird, die Zinsen in naher Zukunft zu erhöhen, bejahten 65 Prozent der Ökonomen in der Umfrage.

Welche Entscheidung auch immer die US-Zentralbanker zwischen ihrer September-Sitzung und dem Jahresende treffen, sie wird wahrscheinlich unter dem Gesichtspunkt der Auswirkungen auf die US-Präsidentschaftswahlen gesehen werden. Die langsame Konjunkturerholung hat die Amerikaner polarisiert, bei Themen von Einwanderung über Handel bis zu den Zinsen.

US-Präsidentschaftswahl 2016: Trump könnte US-Wirtschaft eine Billion Dollar kosten

US-Präsidentschaftswahl 2016

Trump könnte US-Wirtschaft eine Billion Dollar kosten

Eine Billion Dollar: So teuer könnte es für die US-Wirtschaft werden, sollte Immobilienmogul Donald Trump die Wahl am 8. November gewinnen und der nächste US-Präsident werden. Das prognostiziert eine Beratungsfirma.

Nach Einschätzung von Carl Tannenbaum, Chefvolkswirt bei The Northern Trust Company in Chicago wird die Fed abwarten: „Das fehlende Teil für die Voraussetzungen, die Zinsen zu erhöhen, ist die Inflation, und da ist die Debatte sehr heftig.“

Die jüngsten Konjunkturdaten fielen uneinheitlich aus: Der Einzelhandelsumsatz und die Industrieproduktion waren im August stärker rückläufig als erwartet, während stetig neue Arbeitsplätze geschaffen werden, durchschnittlich 232.000 in jedem der letzten drei Monate.

Inflation weiter unter dem Zielwert

Niedrige Rohstoffpreise und moderater Lohnzuwachs halten die Inflation indessen seit mehr als vier Jahren unter dem Zielwert der Fed von zwei Prozent. Ohne Berücksichtigung von Lebensmittel- und Energiepreisen, lag der von der Fed bevorzugte Preisindikator bei durchschnittlich 1,5 Prozent seit die Expansion im Juni 2009 begann, und ein anhaltend zu niedriger Wert könnte die Erwartungen der Öffentlichkeit zu den Preisen drücken.

Die US-Zentralbanker tun sich schwer, zu einer einheitlichen Botschaft zu finden. Ihr Statement lautet, dass der Pfad des Leitzinses (der „Fed Funds Rate“) vom wirtschaftlichen Ausblick, basierend auf den eingehenden Daten, abhängen wird. Aber ihre Ansichten darüber, was die Indikatoren für die geldpolitische Strategie bedeuten, gehen auseinander.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×