Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2016

21:52 Uhr

US-Notenbanker Evans

Zinserhöhung im Dezember wäre angemessen

Bisher hat die US-Notenbank mit der Zinserhöhung gewartet. Laut Chicagos Fed-Chef Evans ist die Wirtschaft stark genug für den Schritt - oder für mehrere: Bis Ende 2017 soll mehrmals an der Zinsschraube gedreht werden.

Der Fed-Chef von Chicago, Charles Evans, sieht die Zeit reif für die Zinserhöhung. Reuters

Fed

Der Fed-Chef von Chicago, Charles Evans, sieht die Zeit reif für die Zinserhöhung.

New YorkUS-Notenbanker Charles Evans hält eine Zinserhöhung im Dezember angesichts der Stärke der US-Wirtschaft für vernünftig. "Der Ausblick und die Fundamentaldaten sehen weiterhin sehr gut aus", sagte der Chef des Fed-Bezirks von Chicago am Dienstag in New York. Es gebe zwar einige Risiken, aber wenn die Daten weiterhin so blieben, sei ein Zinsschritt im Dezember angemessen.

US-Arbeitsmarkt: 161.000 neue Jobs – Zinserhöhung in Sicht

US-Arbeitsmarkt

161.000 neue Jobs – Zinserhöhung in Sicht

Die frischen Arbeitsmarktdaten in den USA für den Monat Oktober sind gut genug, um einer Erhöhung der US-Leitzinsen im Dezember den Weg zu bereiten. Die Stundenlöhne legen deutlich zu.

Bis Ende nächsten Jahres werde die Federal Reserve wohl drei Mal an der Zinsschraube drehen, bekräftigte Evans, der 2017 wieder stimmberechtigt bei den Zinsentscheidungen sein wird und eigentlich als Befürworter einer lockeren Geldpolitik gilt. Dabei sollte die Fed aber geduldig vorgehen.

Die Notenbank hatte den Leitzins im Dezember 2015 zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt angehoben, seither aber die Füße still gehalten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×