Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2016

11:12 Uhr

Verbraucherpreise

Teures Obst, günstiger Sprit

Die Inflation liegt bei minimalen 0,4 Prozent. Energie wurde im Juli deutlich billiger. Je nach Lebensstil haben Bundesbürger aber trotzdem deutlich höhere Lebenshaltungskosten.

Obst und Gemüse haben die Lebensmittelpreise nach oben getrieben. dpa

Himbeeren am Verkaufsstand

Obst und Gemüse haben die Lebensmittelpreise nach oben getrieben.

KarlsruheWer sich gerne gesund ernährt und in einem Ballungszentrum wohnt, hat trotz Mini-Inflation am Ende des Monats weniger im Geldbeutel als andere. Denn vor allem teurere Lebensmittel und höhere Mieten haben die Inflation in Deutschland im Juli leicht steigen lassen. Bei den Lebensmitteln waren vor allem Obst und Gemüse die Preistreiber.

Die Verbraucherpreise stiegen gemessen am Vorjahreszeitraum um 0,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Die Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Eine etwas höhere Rate hatte es zuletzt im Januar mit 0,5 Prozent gegeben.

Damit setzt sich der Trend zu einer etwas höheren Inflation fort: Im Juni hatte die Rate bei 0,3 Prozent gelegen, im Mai bei 0,1 Prozent. Gegenüber dem Vormonat legten die Verbraucherpreise um 0,3 Prozent zu. Insgesamt bleibt die Inflation auf einem niedrigen Niveau.

Preisdämpfend wirkte weiter die Energie, die deutlich günstiger war als ein Jahr zuvor (minus 7,0 Prozent). Nach dem jüngsten Rückgang der Rohölpreise hat sich dieser Effekt zuletzt wieder etwas verstärkt. Für leichtes Heizöl und Gas mussten Verbraucher weniger ausgeben als vor einem Jahr, Strom verteuerte sich leicht. Auch die Preise für Sprit fielen binnen Jahresfirst deutlich. Die niedrigen Energiepreise entlasten die Budgets der Verbraucher.

Für Nettokaltmieten indes mussten die Bundesbürger laut den Berechnungen 1,1 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr. Nahrungsmittel verteuerten sich ebenso um 1,1 Prozent, und da wiederum waren vor allem Obst und Gemüse an der Verteuerung schuld.

Der Europäischen Zentralbank (EZB) bereitet aber die insgesamt niedrige Inflation Sorgen. Dauerhaft niedrige oder sinkende Preise gelten als Risiko für die Konjunktur. Unternehmen und Verbraucher könnten Investitionen und Käufe in Erwartung noch niedrigerer Preise aufschieben. Die Notenbank strebt mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp 2,0 Prozent an - weit genug von in der Nullmarke. Um die Inflation anzuheizen, hat die EZB die Zinsen gesenkt und flutet die Märkte mit billigem Geld.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×