Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2014

00:03 Uhr

Verhör der IWF-Chefin

Lagarde bestreitet Fehler in Tapie-Affäre

Frankreichs Ex-Finanzministerin Lagarde wurde erneut wegen der Tapie-Affäre vernommen. Die heutige IWF-Chefin bestritt Fehler. Beim zehnstündigen Verhör kam es auch zur Gegenüberstellung mit ihrem einstigen Bürochef.

IWF-Chefin Lagarde wurde zehn Stunden wegen ihrer Verwicklung in eine Finanzaffäre verhört - es war bereits der dritte Gerichtstermin. ap

IWF-Chefin Lagarde wurde zehn Stunden wegen ihrer Verwicklung in eine Finanzaffäre verhört - es war bereits der dritte Gerichtstermin.

ParisWegen ihrer Verwicklung in eine Finanzaffäre ist die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, erneut von der französischen Justiz vernommen worden. "Ich habe stets im Interesse des Landes und in Übereinstimmung mit den Gesetzen gehandelt", sagte sie nach der zehnstündigen Vernehmung am Mittwochabend. Bei dem Termin am Gerichtshof der Republik war es zur Gegenüberstellung der früheren französischen Finanzministerin mit ihrem einstigen Bürochef Stéphane Richard gekommen.

Hintergrund ist die sogenannte Tapie-Affäre um eine umstrittene staatliche Schadenersatzzahlung. Ein Schiedsspruch hatte dem französischen Unternehmer Bernard Tapie 2008 nach dem Verkauf des Sportartikelherstellers Adidas staatlichen Schadenersatz in Höhe von rund 400 Millionen Euro zugesprochen. Lagardes Finanzministerium hatte zuvor ein privates Schiedsgericht angerufen, um einen langjährigen Justiz-Streit mit Tapie zu beenden.

Diese Entscheidung wird von den Ermittlern ebenso unter die Lupe genommen wie Lagardes Beschluss, den Schiedsspruch nicht anzufechten. Es besteht der Verdacht, dass Tapie eine Vorzugsbehandlung erhielt, weil er im Präsidentschaftswahlkampf 2007 den späteren konservativen Staatschef Nicolas Sarkozy unterstützt hatte.

Deutliche Worte: Währungsfonds warnt vor Deflation

Deutliche Worte

Währungsfonds warnt vor Deflation

Der IWF erwartet in diesem Jahr ein stärkeres Wachstum. Auch eine studie unter Spitzenmanagern kommt zu diesem Schluss. Der Währungsfonds warnt Staaten jedoch eindringlich davor, die Phase des billigen Geldes zu beenden.

Lagarde wurde am Mittwoch bereits zum dritten Mal von den Richtern des Gerichtshofs der Republik befragt - jener Instanz in Frankreich, die zu möglichen Vergehen von Ministern während ihrer Amtszeit ermitteln kann. Im vergangenen Mai war sie als Zeugin mit Rechtsbeistand eingestuft worden, ein Zwischenstatus zwischen Zeugin und Beschuldigter. Sie entging damit einem formellen Ermittlungsverfahren, das sie vermutlich zum Rücktritt von der IWF-Spitze gezwungen hätte. Ein solches Ermittlungsverfahren kann aber im weiteren Verfahren noch gegen sie eingeleitet werden.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.03.2014, 18:20 Uhr

der Frau passiert doch nix, so wie allen gaunern, gell?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×