Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

17:23 Uhr

Allianz mistet aus

Lebensversicherungen in Taiwan mit Verlust verkauft

Solvency II zwingt europäische Versicherer, mehr Geld für langfristige Garantien zurückzulegen. Die Allianz mistet daher aus und trennt sich nach ihrem Südkorea-Portfolio auch von Lebensversicherungs-Policen in Taiwan.

Europas größter Versicherungskonzern trennt sich von rund 80.000 Lebensversicherungs-Policen in Taiwan. Reuters

Allianz

Europas größter Versicherungskonzern trennt sich von rund 80.000 Lebensversicherungs-Policen in Taiwan.

FrankfurtDer neue Allianz-Chef Oliver Bäte mistet weiter in den Lebensversicherungs-Beständen im Ausland aus und nimmt dafür auch Verluste in Kauf. Europas größter Versicherungskonzern trennt sich von rund 80.000 Lebensversicherungs-Policen in Taiwan, deren Inhabern er in der Vergangenheit vier Prozent Zinsen und mehr garantiert hatte.

Übernommen wird der Bestand für einen Taiwan-Dollar von der Taiwan Life Insurance, die zum Finanzriesen CTBC gehört, wie ein Allianz-Sprecher am Dienstag sagte. Mit dem Verkauf verbunden sei ein kleiner dreistelliger Millionenverlust. Ein vergleichbares Portfolio hatte die Allianz kürzlich in Südkorea an den aufstrebenden chinesischen Versicherer Anbang verkauft. Auch dabei nimmt sie einen dreistelligen Millionen-Verlust in Kauf, der voraussichtlich sogar noch höher ausfällt als in Taiwan.

Hintergrund sind die verschärften Kapitalregeln für europäische Versicherer (Solvency II). Sie zwingen die Branche, mehr Geld für langfristige Garantien zurückzulegen. Das verkaufte Portfolio in Taiwan band allein 1,2 Milliarden Euro an Deckungsrückstellungen.

Die größten Lebensversicherer in Deutschland (nach Bruttobeiträgen)

Platz 10

Nürnberger Versicherung

Marktanteil 2014: drei Prozent (2013: drei Prozent)

Platz 9

Bayern-Versicherung

Marktanteil 2014: drei Prozent (2013: drei Prozent)

Platz 8

Axa

Marktanteil 2014: drei Prozent (2013: drei Prozent)

Platz 7

Ergo

Marktanteil 2014: drei Prozent (2013: vier Prozent)

Platz 6

Generali

Marktanteil 2014: vier Prozent (2013: fünf Prozent)

Platz 5

Debeka

Marktanteil 2014: vier Prozent (2013: vier Prozent)

Platz 4

Zurich

Marktanteil 2014: vier Prozent (2013: vier Prozent)

Platz 3

Aachen Münchener

Marktanteil 2014: sechs Prozent (2013: fünf Prozent)

Platz 2

R+V

Marktanteil 2014: sechs Prozent (2013: sechs Prozent)

Platz 1

Allianz

Marktanteil 2014: 21 Prozent (2013: 19 Prozent)

Quelle

Quelle: Map-Report

Alle Angaben beziehen sich auf die verdienten Bruttobeiträge im Lebensversicherungsgeschäft.

„Die Veräußerung dieses Portfolios erfolgt im Einklang mit unserer Strategie, uns stärker auf kapitaleffizientere und (...) fondsgebundene Produkte zu fokussieren“, erklärte der für Asien zuständige Allianz-Vorstand Maximilian Zimmerer.

Anders als in Südkorea bedeutet der Verkauf aber keinen Komplett-Ausstieg aus dem Lebensversicherungsgeschäft. 2015 war die Allianz, gemessen an den Beitragseinnahmen, in Taiwan der größte ausländische Lebensversicherer. Sie schrieb in der Sparte aber nur marginal schwarze Zahlen. Das soll sich nach dem Verkauf ändern, wie ein Sprecher sagte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×