Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2012

13:09 Uhr

Allianz-Rivale

Axa zweifelt an mittelfristigen Geschäftszielen

Die Turbulenzen an den Kapitalmärkten erfassen auch Versicherer Axa. Die selbst gesteckten Gewinn- und Effizienzziele sind nicht mehr realistisch. Das müssen sich die Franzosen nun eingestehen.

Versicherer Axa wird seine geplanten Gewinn- und Effizienzsteigerungen bis 2015 nicht erreichen können. dpa

Versicherer Axa wird seine geplanten Gewinn- und Effizienzsteigerungen bis 2015 nicht erreichen können.

ParisDer Allianz -Rivale Axa zweifelt an seinen geplanten Gewinn- und Effizienzsteigerungen bis 2015. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Präsentation hervorgeht, gefährden die schwierigen Marktbedingungen den französischen Versicherer.

Der um Sondereffekte bereinigte Zuwachs des Gewinns je Aktie im Zeitraum 2010 bis 2015 werde zwischen fünf und zehn Prozent liegen. Seit vergangenem Jahr peilt das Unternehmen eigentlich zehn Prozent an. Axa-Chef Henri de Castries versieht zudem das Renditeziel mit einem Fragezeichen: Statt einer geplanten Eigenkapitalrendite von 15 Prozent im Jahr 2015 wird nun von einer Spanne von 13 bis 15 Prozent gesprochen.

Zweitgrößter Versicherer: Auslandsgeschäft beschert Axa höhere Einnahmen

Zweitgrößter Versicherer

Ausland beschert Axa höhere Einnahmen

Vor allem in Ländern wie der Türkei oder Hongkong verkauft der Konzern mehr Policen.

Europas Nummer zwei erzielte in den vergangenen Quartalen nur moderate Umsatz- und Gewinnsteigerungen. Die Turbulenzen an den Kapitalmärkten mit starken Schwankungen bei Aktien und niedrigen Renditen für sichere Staatsanleihen hatten Axa - wie vielen anderen Versicherern auch - zugesetzt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×