Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2016

15:36 Uhr

Allianz-Tochter

Versicherer halten Pimco die Treue

Der Allianz-Tochter Pimco sind nach dem Weggang von Mitbegründer Bill Gross viele Mittel weggebrochen. Doch auf eine Branche kann die Investmentgesellschaft weiter zählen.

Der größte Nettozufluss für das Europa-Geschäft von Pimco stammt von Versicherungsunternehmen. Reuters

Pimco

Der größte Nettozufluss für das Europa-Geschäft von Pimco stammt von Versicherungsunternehmen.

MünchenDie Allianz-Tochter Pimco musste hohe Mittelabflüsse verkraften, als Bill Gross, der Mitbegründer des Unternehmens, von Bord ging. Doch renditehungrige Versicherungskonzerne halten Pimco die Treue.

„Im vergangenen Jahr stammten die größten Nettozuflüsse für unser Geschäft in Europa von Versicherungsunternehmen“, sagte Matthieu Louanges, Leiter des Pimco-Geschäfts in Europa, Nahost und Afrika. „Wir erwarten, dass die Vermögensverwaltung für Versicherer eine unserer größten Chancen in Europa bleibt.“

Pimco verwaltet mittlerweile für Versicherer weltweit ein Volumen von 31 Milliarden Euro.

Vorzeige-Fonds von Pimco mit hohen Abflüssen

Das Flaggschiff

Der langjährige Spitzenfonds Pimco Total Return verlor zunächst an Rendite und später an Volumen. So zogen Anleger im September zum 29. Mal in Folge Geld ab. Zu seinen Topzeiten im April 2013 hatte der Anleihefonds 293 Milliarden Dollar verwaltet. Heute sind es 95,5 Milliarden Dollar. Der Fonds wurde über Jahrzehnte vom Pimco-Mitgründer und Ex-Manager der Gesellschaft, Bill Gross, verwaltet, der inzwischen für Janus Capital arbeitet.

Der Konkurrent

Durch die Abflüsse hat der Pimco-Total-Return-Fonds seine Rolle als weltgrößter Anleihefonds eingebüßt. Der Indexfonds Total Bond Market des Konkurrenten Vanguard ist seit Ende April in dieser Hinsicht die Nummer eins. Indexfonds bilden einen Index in dessen Zusammensetzung eins zu eins ab. Fondsmanager spielen keine Rolle.

Beim Wettbewerb um die Gelder der Versicherungsunternehmen muss sich Pimco mit den Tochtergesellschaften von BlackRock der Deutschen Bank messen. Da Versicherer größtenteils in festverzinsliche Produkte wie Staats- und Unternehmensanleihen investieren, belastet das Niedrigzinsumfeld derzeit ihre Erträge.

„Wir erwarten, dass das Geschäft weiter in diesem Tempo wächst“, sagte Louanges. „Das niedrige Zinsumfeld machen eine Diversifizierung der Anlageklassen im Portfolio eines Versicherers wichtiger denn je.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×