Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2014

07:16 Uhr

Allianz und Air Asia

Der deutsche Hauptversicherer des Unglückfluges

Der deutsche Dax-Konzern Allianz ist der Rückversicherer von Air Asia. Der Unglücksflug QZ 8501, der nach Experteneinschätzung wohl ins Meer gestürzt ist, könnte demnach teuer für das Versicherungsunternehmen werden.

Die Allianz versichert die Unglücksairline Air Asia. Reuters

Die Allianz versichert die Unglücksairline Air Asia.

HongkongDie deutsche Allianz ist wichtigster Rückversicherer der vermissten Maschine der malaysischen Fluggesellschaft Air Asia. „Wir können bestätigen, dass Allianz Global Corporate & Speciality UK (AGCS) der Hauptversicherer für Luftkasko und Schadenersatz bei Air Asia ist“, erklärte eine Firmensprecherin am Montag. AGCS ist auch Hauptversicherer für Malaysian Airlines, die in diesem Jahr zwei Maschinen verloren hat.

Nach Einschätzung der indonesischen Behörden ist das Flugzeug mit 162 Menschen an Bord auf dem Weg nach Singapur wohl ins Meer gestürzt.

Die Vorstandsvorsitzenden der Allianz

Vorstandsvorsitzende

Die Allianz hatte bisher neun Vorstandsvorsitzende. Die meisten amtierten mehr als zehn Jahre.

1890–1904

Carl von Thieme (1844–1924)

1904–1921

Paul von der Nahmer (1858-1921), er trat 1894 in den Allianz-Vorstand ein und stieg 1904 zum alleinigen Vorstandsvorsitzenden auf.

1921–1933

Kurt Schmitt (1886–1950)

1933–1948

Hans Heß (1881–1957)

1948–1961

Hans Goudefroy (1900–1961)

1962–1971

Alfred Haase (1903-1972)

1971–1991

Wolfgang Schieren (1927–1996)

1991–2003

Henning Schulte-Noelle (geboren 1942)

seit 2003

Michael Diekmann (geboren 1954)

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×