Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2012

17:27 Uhr

Assekuranz

Das lange Leiden der Lebensversicherer

Die Euro-Krise, ein niedriges Zinsumfeld und misstrauische Kunden belasten die Lebensversicherer. Die Assekuranzen ringen damit, die versprochenen Renditen zu erwirtschaften. Die Zahl der Verträge sinkt.

Reich in Rente: Dieses Versprechen der Versicherer ist immer schwieriger zu halten. dapd

Reich in Rente: Dieses Versprechen der Versicherer ist immer schwieriger zu halten.

DüsseldorfDie Schuldenkrise in Europa macht den Lebensversicherern das Leben schwer. Für die Assekuranzen wird es immer schwerer, den versprochenen Zins bei Policen zu erwirtschaften. Und auch die Zahl der Verträge sinkt, wie jetzt aus den Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hervorgeht.

Sichere Staatsanleihen, der Grundstein für die Geldanlage der Versicherer, bieten nur noch magere Renditen. Der Zins entschädigt kaum noch für die Teuerungsrate. Für zweijährige Anleihen etwa bietet der deutsche Staat auch nominal fast gar keine Rendite mehr.

Altersvorsorge: Raus aus der Lebensversicherung - so geht's

Altersvorsorge

Raus aus der Lebensversicherung - so geht's

Fast Jede zweite Lebenspolice wird vorzeitig aufgelöst. Dabei nimmt der Kunde häufig unnötige Abschläge in Kauf. Doch es gibt Alternativen - wenn man auf der Hut ist.

Das bringt die Versicherungskonzerne in ein Dilemma. Vor einigen Jahren haben sie ihren Kunden noch Zinsen von vier Prozent jährlich garantiert. Später abgeschlossene Policen garantieren drei, zwei oder neuerdings nur noch 1,75 Prozent. Der Durchschnitt der Garantien liegt bei drei Prozent: So viel müssen die Versicherer mindestens erwirtschaften, wollen sie nicht selbst in eine Schieflage geraten.

Doch auch von Seite der Kunden stehen die Lebensversicherer unter Druck: Die Zahl der Verträge schrumpft. Notierten die Assekuranzen 2005 noch 94,2 Millionen Verträge, sank die Zahl bis ins vergangene Jahr auf 89,7 Millionen. Die Beitragseinnahmen sanken von 87,2 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf 83,2 Milliarden Euro, wie die Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft belegen. Die Alterung der Bevölkerung und die Abkehr von Anlageformen wie der klassischen Lebensversicherung dürften mit die Gründe für diesen Rückgang sein.

Zudem flüchten immer mehr Sparer aus ihren Verträgen. Dies macht sich aber nicht an der Zahl der Verträge bemerkbar. Die Stornoquote belief sich im vergangenen Jahr auf 3,49 Prozent. Vielmehr zeigt sich dies am Volumen der abgebrochenen Versicherungen: 2011 wurden Lebensversicherungen im Wert von 13,95 Milliarden Euro storniert. Die entspricht einem Anstieg von 7,4 Prozent über Vorjahresniveau. Am Ende wird fast jede zweite Police vor Ende der vereinbarten Laufzeit - im Schnitt gut 20 Jahre - gekündigt.

Von

ert

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Fragezeichen

25.06.2012, 19:53 Uhr

Es wäre wohl besser gewesen, es bei der Überschrift zu belassen.
Leider steht im Artikel selbst keine weitere Information - Note 6

alecks

25.06.2012, 20:34 Uhr

ich kann nur raten, policen je t z t noch rechtzeitig zu kündigen denn wenn sich der euro in luft auflöst wird es eng werden und jeder, der eine lebens oder rentenpolice hat, sollte vorsichtshalber den paragraphen 69 vag in seinem vertrag bzw im internet lesen

EhrlicherRatgebersagt

25.06.2012, 20:46 Uhr

..ich habe da auch einen Vorschlag, zu mindestens einen dahingehend, wie sich jeder EU-Bürger gegen die kommenden Enteignungen schützen kann:" Buchtipp - Freiheit durch Gold: Sklavenaufstand im Weltreich der Papiergeldkönige
Prof. Dr. Hans J. Bocker und auch das Buch "Vom Gelde, Valuta, Währungsnot 1921-1923 von Argentarius!"

Zudem bieten andere reale Werte wie Silber, Aktien, Kunst, alte Kfz mit Wertsteigerungssinn ebenfalls eine gewisse Absicherung, d.h. regelmäßig zu kaufen und Risiken streuen.

Bloß keine Papier-Altersvorsorgeprodukte abschließen und unnötige Schulden möglichst vermeiden. Dazu eine gute BU- und Risiko-LV!

Ich befürchte das wird nix mehr mit dem Euro. Die EU hat einfach zu lange gewartet und dann auch noch "Falschgeld" in Umlauf gebracht.

Stop the ESM, ACTA, CISPA and INDECT!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×