Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2012

08:59 Uhr

Ausblick auf Geschäftsjahr

Vienna Insurance nicht sicher vor Abschwung

Das Nachlassen der Wirtschaft in Europa geht nicht spurlos an dem Versicherungskonzern vorbei. Eine Unternehmensprognose geht davon aus, dass die Umsätze 2012 stagnieren werden. Deshalb wird an der Effizienz geschraubt.

Die Firmenzentrale der Vienna Insurance Group in Wien. Robert NewaldVienne Insurance

Die Firmenzentrale der Vienna Insurance Group in Wien.

WienDer Versicherungskonzern Vienna Insurance kann sich dem Wirtschaftsabschwung in Teilen Europas nicht entziehen. Die Umsätze könnten stagnieren, prognostizierte das Unternehmen. Dennoch wolle die Versicherung schneller wachsen als der Markt und ihre Rentabilität kontinuierlich steigern.

Im vergangenen Jahr hatte die Gruppe dank starker Zuwächse in Osteuropa - vor allem in Polen, Tschechien und der Slowakei - ihren Vorsteuergewinn um rund zehn Prozent auf 560 Millionen Euro gesteigert. Die Aktionäre solle daher eine ebenfalls zehn Prozent höhere Dividende von 1,10 Euro je Anteilsschein erhalten.

Größere Zukäufe hat die Vienna Insurance vorerst offenbar nicht im Visier. Sie wolle 2012 das Augenmerk auf organisches Wachstum legen, hieß es in der Mitteilung. Der Konzern war im Rennen um die polnische Versicherung Warta - die dann aber für 770 Millionen Euro an den Konkurrenten Talanx ging.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×