Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2017

01:10 Uhr

Bauspar- und Versicherungskonzern

W&W prüft Optionen für Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank

Wüstenrot & Württembergische prüft strategische Optionen für die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank. Auch ein Verkauf wird in Erwägung gezogen. So sollen Wachstumschancen vergrößert werden.

Das Logo der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe: Der Konzern prüft Optionen für die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank. dpa

Wüstenrot & Württembergische-Gruppe

Das Logo der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe: Der Konzern prüft Optionen für die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank.

BerlinDer Bauspar- und Versicherungskonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) prüft strategische Optionen für die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank. Die Überlegungen reichten von einer weiteren Fokussierung der Geschäftstätigkeit über Kooperationen bis hin zu einem Verkauf der Bank, an der die W&W 100 Prozent der Anteile halte, teilte das im SDax notierte Unternehmen am Mittwochabend mit.

Der Bank sollen durch diesen Prozess größere Wachstumschancen ermöglicht werden. Die Wüstenrot Bank ist die Schwestergesellschaft der Wüstenrot Bausparkasse AG. Diese bleibe von einer möglichen Transaktion unberührt. Die Analyse der Optionen hänge wesentlich mit der 2017 vorgenommenen Verlagerung des Baufinanzierungsgeschäfts auf die Wüstenrot Bausparkasse AG zusammen, die jetzt auch Pfandbriefe begebe. Beide Aktivitäten hat das neue Bausparkassengesetz ermöglicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×